Komödie muss um Rettung bangen

Traditionsreiches Boulevardtheater : Komödie muss um Rettung bangen

Das Ampel-Bündnis entscheidet heute noch nicht über einen Zuschuss – weil die Grünen nicht mitziehen.

Die Entscheidung über einen Zuschuss für die Komödie an der Steinstraße zieht sich – auch wenn der Kulturausschuss heute eigentlich entscheiden sollte. Das Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP lässt den Punkt aber von der Tagesordnung nehmen. Der Grund: Beratungsbedarf. Denn während Sozialdemokraten und Liberale einen städtischen Zuschuss befürworten wollen, sind die Grünen dagegen. Da das Thema haushaltsrelevant ist, muss das Bündnis eine einheitliche Linie finden – spätestens bis zur Haushaltssitzung am 13. Dezember.

In der Komödie geht der Spielbetrieb weiter – am Mittwoch feierte das neue Stück „Oscar und Felix“ seine Premiere. Chefin Katrin Schindler freut sich über mehr als 70.000 Euro an Privatspenden für ihr Haus. Sie war auch bei den Grünen zu Gast, um das Theater vorzustellen. Die Komödie will ihren Teil zur Rettung weiter beitragen. Kosten wurden gesenkt, das Theater hofft auf hohen Zuspruch der Besucher. Ansonsten bleibt derzeit nur Geduld, bis die Entscheidung im Rathaus gefallen ist.

Die in der Opposition befindliche CDU hat bereits erklärt, dass sie für eine Förderung stimmen wird. Der Vorsitzende des Kulturausschusses, Friedrich Conzen, verweist auf 60.000 Besucher pro Jahr. „Dieser enorme Zuspruch und die Qualität der Aufführungen sprechen für eine Förderung durch die Stadt“, sagt er. Zudem habe die Komödie viel unternommen, um sich selbst aus der wirtschaftlichen Notlage zu befreien.

Das Theater befindet sich in einer sogenannten Insolvenz in Eigenverwaltung. Die Verwaltung schlägt vor, dass die Komödie 50.000 Euro für 2018 und jeweils 150.000 Euro für die Jahre 2019 und 2020 erhält. Die Entscheidung zieht sich auch deshalb so lange, weil sich die Politiker ein genaues Bild über die finanzielle Situation machen wollen. Der Vorsitzende des Freundeskreises, Hajo Riesenbeck, wird in diesem Zusammenhang im Rathaus gelobt: Der frühere McKinsey-Manager soll viel dazu beigetragen haben, dass mehr Übersicht hergestellt wurde.

Der Kulturausschuss bespricht in der heutigen Sitzung den Haushaltsplan. Das Ampel-Bündnis plant mit mehr Geld für die freie Tanz- und Theaterszene. Auch die CDU bringt eine Reihe von Anträgen ein.

Mehr von RP ONLINE