Komatsu PC 4000-11: Dieser Riesen-Bagger kommt aus Düsseldorf

Komatsu PC 4000 : Dieser Riesenbagger kommt aus Düsseldorf

Aus aller Welt reisen Kunden nach Düsseldorf, um sich den Riesenbagger PC 4000 anzuschauen. Nur auf dem Testgelände in den Kalkwerken Oetelshofen darf er zur Probe gefahren werden.

Er ist weit und breit der Allergrößte. Nirgendwo in Deutschland gibt es einen, der ihm das Wasser reichen könnte. Obwohl, so was kommt ihm eigentlich gar nicht in die Schaufel. Stattdessen wagt sich der PC 4000-11 an großes Gestein. Und das auf eine solch galante Weise, dass man ihm gerne dabei zuschaut.

Das wollte sich nun auch NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart nicht entgehen lassen. Eingeladen hatte ihn die Komatsu Germany mit Sitz in der Forststraße. Dort darf das imposante Gefährt nicht mehr zu Demonstrationszwecken schaufeln, seit es in diverse Beschwerden wegen des Lärms gegeben hatte. „Wir haben lange nach einem Testgelände gesucht und es bei den Kalkwerken Oetelshofen gefunden“, so Marcel Begemann von Komatsu.

Der Terminkalender des Giganten ist seither ausgebucht. Kunden aus aller Welt werden ebenso dorthin eingeladen wie Techniker, die am System geschult werden. Der PC 4000 muss auch herhalten, um Neukonstruktionen zu testen. „Das war vorher alles nicht möglich“, weiß Marcel Begemann. Man habe mit Kunden durch die halbe Welt reisen müssen, um denen das Gefährt an einem der internationalen Komatsu-Bagger-Standorte vorführen zu können.

Nun also geht das auch in ein paar Kilometern Entfernung und mit den Kalkwerken Oetelshofen (KWO) hat man einen Standort gefunden, an dem langfristigere Planungen möglich sind. „Das Testgelände wird eingezäunt, bekommt eine eigene Zufahrt und ringsum auch noch Krötenschutzzäune“, sagt KWO-Geschäftsführer Jörg Iseke. Geplant war die Testphase ursprünglich für drei Jahre, die Anträge für die Verlängerung liegen bereits in der Schublade.

Hinweis der Redaktion: Ursprünglich war dieser Artikel mit „Der größte Bagger der Welt kommt aus Düsseldorf“ überschrieben. Das entspricht jedoch nicht den Tatsachen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Mehr von RP ONLINE