Kollegah muss 46.000 Euro nach Disco-Schlägerei zahlen

Rapper vor Gericht : Kollegah muss 46.000 Euro nach Disco-Schlägerei zahlen

Der Rapper "Kollegah", dessen musikalische Heimat Düsseldorf ist, muss wegen einer Disco-Schlägerei insgesamt 46.000 Euro zahlen. Das Geld geht an gemeinnützige Einrichtungen und an die beiden Geschädigten.

Mit der Geldauflage hat der 30-Jährige seinen Prozess vom Hals: Die Staatsanwaltschaft stimmte am Montag im Berufungsverfahren vor dem Landgericht Traunstein der Einstellung des Verfahrens zu. "Kollegah" war wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Er soll im Sommer 2013 einen Gast nach einem Auftritt in Freilassing niedergeschlagen und dessen Bekanntem das Nasenbein gebrochen haben. Das Amtsgericht Laufen hatte den Sänger im Herbst 2014 mangels Beweisen freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft legte gegen das Urteil Berufung ein. Sie hatte eine Haftstrafe von anderthalb Jahren ohne Bewährung gefordert.

In beiden Verfahren stand Aussage gegen Aussage. "Kollegah" behauptete stets, in jener Nacht zum 29. Juni 2013 aus Notwehr gehandelt zu haben. Er sei von einem Discobesucher getreten und geschlagen, ja sogar gewürgt worden, sagte der Jurastudent aus - nicht umgekehrt. Dagegen habe er sich gewehrt und um sich geschlagen.

Dem widersprachen die von der Staatsanwaltschaft als Opfer angesehenen Österreicher im Alter von 26 und 27 Jahren. Sie seien vielmehr von dem Sänger geschlagen worden, nachdem ein Unbeteiligter aus einer Ecke "Kollegah, Du Hurensohn" gerufen habe.

Aktuell erfolgreichster Rapper in Deutschland

Kollegah hat seine musikalische Heimat in Düsseldorf. Zwar stammt Felix Blume, wie er bürgerlich heißt, aus Hessen, doch die Plattenfirma bei der er unter Vertrag steht, hat ihren Sitz in Düsseldorf.

In seinen Texten geht es um Babes und Bitches, die eigene Großartigkeit und um Sex - am besten mit der Mutter von irgendjemandem. Sein letztes Album nannte er "King", was tatsächlich eine gewisse Berechtigung hat. Denn mit mehr als 200.000 verkauften Exemplaren hat der Hip-Hop-Star Kollegah das bestverkaufte deutsche Rap-Album 2014 hingelegt. Er verkaufte deutlich mehr Platten als große Namen wie Cro oder Bushido. Als einziger Rapper schaffte er es nach Angaben von GfK Entertainment in die Jahres-Top-Ten aller Musikrichtungen (Platz sieben hinter Musikern wie Helene Fischer, ACDC, Xavier Naidoo, Herbert Grönemeyer und Peter Maffay).

Kollegah (30) ist der derzeit wohl erfolgreichste deutschsprachige Rapper. Bei Online-Diensten wie Spotify und Co. war er mit 105 Millionen Abrufen der meistgestreamte Künstler des Jahres 2014 - und nach GfK-Angaben der erste Künstler überhaupt, der in Deutschland innerhalb eines Kalenderjahres die 100-Millionen-Marke knackte. "King" schaffte den besten Albumauftakt der letzten fünf Jahre. Allein in den ersten sieben Tagen wurden 160.000 Exemplare verkauft.

Die GfK gratulierte ihm sogar ausdrücklich. "Kollegah bricht Rekorde am laufenden Band", heißt es in einer Mitteilung von Gfk Entertainment. Von einer "bemerkenswerten Leistung" sprach Geschäftsführer Mathias Giloth. Kollegahs Plattenfirma freut das natürlich auch - auch wenn der Erfolg Elvir Omerbegovic, den "President of Rap" von Selfmade Records und Universal Music Deutschland, nicht überrascht: "Dass Kollegah ein absoluter Ausnahmekünstler ist, hat er im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen."

Letztes Album landete auf dem Index

Er ist ein Ausnahmekünstler, der außerdem so provoziert, wie es von einem Gangsta-Rapper erwartet wird. Das gemeinsame Album mit Farid Bang - "Jung, brutal, gutaussehend 2" - landete 2014 auf dem Index. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien stufte die Inhalte als jugendgefährdend ein, "weil sie verrohend wirken, zu Gewalttätigkeiten anreizen und Frauen und Homosexuelle diskriminieren". Das gleiche Schicksal ereilte auch schon den ersten Teil, der im Jahr 2012 indiziert wurde.

Als Gangsta-Rapper im herkömmlichen Sinn sieht Kollegah sich allerdings nicht. "Ich mache nicht klassischen Gangsta-Rap, der todernst ist und kriminelle und unmoralische Dinge glorifiziert", beschreibt der muskelbepackte Rapper seine eigene Art von Musik, die er vor einigen Jahren noch mit dem Attribut "Zuhälterrap" versah.

"Von dem Beruf distanziere ich mich inzwischen absolut", sagte er einmal. Er will sogar ein Vorbild für die Jugend sein und sie dazu bewegen, Sport zu machen. In seinem Lied "Du bist Boss" heißt es mit der Moralkeule unter anderem: "Du bist Boss, wenn Du Vollgas gibst mit Deinen Talenten, statt sie sinnlos zu verschwenden." Er spricht sich aus gegen Drogenkonsum und gegen Kriminalität.

Ein Jura-Student aus Mainz

Und der bürgerliche Beruf von Kollegah hat mit dem konventionellen Gangsta-Rapper-Image auch nicht viel zu tun: Seit 2009 studiert er Jura in Mainz. Er ist scheinfrei. Auf Fotos posiert er entweder muskelbepackt oben ohne - oder mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in der Hand.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Rapper Kollegah wegen Schlägerei vor Gericht

(dpa)
Mehr von RP ONLINE