Zoo-Plakate in Düsseldorf: Köln wirbt in Düsseldorf für seinen Zoo

Zoo-Plakate in Düsseldorf: Köln wirbt in Düsseldorf für seinen Zoo

Wenn der Düsseldorfer von den Affen aus Köln spricht, tut er das meist im Zusammenhang mit den Themen Fußball, Bier oder Karneval. Zootiere kommen in solchen Monologen eher selten vor, was verschiedene Gründe haben mag:

1. Weil die Düsseldorfer vor den Kölnern vielleicht doch etwas verschämt zugeben müssten, dass sie zwar einen Zoo mit sehr vielen schöne Tieren haben, die aber leider ausschließlich im Wasser herumschwimmen.

2. Weil außer diesen sehr schönen Wassertieren nur eine weniger schöne S-Bahn-Station daran erinnert, dass es in der Landeshauptstadt überhaupt einmal einen Zoo gab.

Und weil 3. vielleicht herauskommen würde, dass die Kölner einen sehr schönen Zoo haben - was der Düsseldorfer wiederum ungern zugeben würde. Dass in ihrer Stadt aber zweifellos einer der besten Tierparks zu Hause ist, machen sich die Kölner nun zunutze: Erstmals in der 150-jährigen Geschichte des Zoos werben sie in Düsseldorf um Besucher - und das ungewohnt selbstironisch. "Schaut euch mal die Kölner Affen an!" fordern sie auf 100 Großplakaten, die seit Montag von Cecilienstraße bis zur Königsallee in der Stadt und an der Autobahn hängen.

  • Fotos : Süßer Giraffennachwuchs im Kölner Zoo
  • Fotos : Vier Sibirische Tiger im Wuppertaler Zoo geboren

Die Werbeagentur Intevi hatte das Plakat mit dem finster dreinschauenden Gorilla vor einigen Jahren konzipiert. "Seitdem lag sie bei uns in der Schublade", sagt Julia Sander aus der Marketingabteilung. "Wir haben auf den richtigen Zeitpunkt gewartet." Und der ist offenbar jetzt. "Gerade in den Ferien lohnt sich ein Besuch des Kölner Zoos als Ausflugsziel - selbst wenn das mitten in Köln liegt", sagt Christopher Landsberg vom Zoo-Vorstand, der sich "besonders über Gäste aus Düsseldorf freut."

Vielleicht ist diese seltsame Freundlichkeit aber auch mit harten Fakten zu begründen: Düsseldorfer, das hatten die Kölner in einer Umfrage mit Erschrecken festgestellt, fahren nämlich viel lieber in den Krefelder statt in den Kölner Zoo. "Da haben wir gemerkt, dass wir unbedingt was tun müssen - auch wenn die Zoos in NRW sich untereinander kaum Konkurrenz machen", sagt Sander.

Bis zum 30. Juli bleibt die kölsche Plakat-Invasion noch in der Stadt. Sollte sich der ein oder andere Düsseldorfer nun auf Affenschau locken lassen, findet er im Tierpark die schönsten Exemplare. Und meint mit "Kölner Affen" dann wirklich Gorillas, Paviane und Orang-Utans - zumindest bis zum nächsten Bier.

(ila/top/jco)
Mehr von RP ONLINE