Düsseldorf: Kö macht sich fein für den Libeskind-Neubau

Düsseldorf: Kö macht sich fein für den Libeskind-Neubau

Bewegung auf der Shopping-Meile: Escada geht ins Ex-NT, MiuMiu kommt auf die Ecke Blumenstraße. Viele verschönern und renovieren.

Der Kö-Bogen eröffnet erst Mitte Oktober - aber er löst schon heute gigantische Umsätze rund um die Einkaufsmeile aus. Allerdings weniger durch Einkäufe als mehr durch Umbauten.

Denn die Sogwirkung dieses Projektes ist gewaltig. Weil man sich gegen die neue, starke Konkurrenz wappnen will und muss, hat der Kaufhof sich schick gemacht, wird auf der Blumenstraße saniert, verschönert die Apotheke am Schadow Platz ihre Fassade und zahlt das Café Heinemann einen hohen Betrag fürs Make-up. Seit Wochen schon prägen Baustellen das Bild rund um das nördliche Ende der Kö.

Auch bei den Läden ist Bewegung: Wie berichtet, hat das Modelabel Escada seine Filiale an der Kö/Ecke Blumenstraße geschlossen. Man betont aber, Düsseldorf oder gar die Königsallee nicht verlassen zu wollen, sondern ein neues Ladenlokal zu suchen, das fürs neue Konzept passt.

Womöglich hat man das längst: In der Branche verdichten sich die Gerüchte, dass Escada lediglich die Straßenseite wechselt, also auf die West-Seite der Kö geht. Dort, wo schon Nespresso, Bose und Abercrombie gute Umsätze machen, will das deutsche Label mit dem italienisch klingenden Namen im früheren "NT" (Ecke Trinkausstraße) künftig seine edlen Stücke verkaufen. Der Umbau läuft bereits, vielleicht schafft man ja sogar bis Mitte Oktober ebenfalls den Neuanfang. Bestätigt wird dieser Umzug von Escada allerdings noch nicht.

  • Krefeld : Risiko Blumenstraße
  • Düsseldorfer Gastronom : Schnitzel-Poldi lebt im Auto

Auch Prada, Edel-Marke aus Mailand, hält sich immer noch bedeckt. Dabei gehen Kenner der Szene davon aus, dass die Italiener in den Escada-Vertrag eingestiegen und die neuen Mieter an der Kö-Ecke sind. Allerdings mit ihrer "Tochter" MiuMiu. Die gab es bisher in Düsseldorf nicht mit eigenem Geschäft. Prada verweist auf eine offizielle Mitteilung in den nächsten Tagen.

Da zudem mit einer Aufwertung des WZ-Centers zu rechnen ist und auch die Trinkauspassage neu gestaltet wird, geht die Entwicklung hin zu einem neuen Luxus-Schwerpunkt im Großraum nördliche Kö weiter. Stadtplaner glauben, dass der Kö-Bogen dafür der auslösende Faktor war – es entwickelt sich ein Einkaufs-Areal bisher nicht gekannten Zusammenschnitts, das sogar noch die Breite Straße (Tiger of Sweden, Baby Koch's und Jades) mit einschließt.

Vor wenigen Jahren noch war die Westseite der Kö einkaufsmäßig fast nicht existent, worunter vor allem das WZ-Center gelitten hat. Nun dreht sich diese Situation total: Die neuen Geschäfte ziehen neue Kunden und so wird die ehemals eher wenig geschätzte Lage auf einmal zu einer Top-Adresse. Abgeschlossen ist diese Entwicklung noch nicht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE