Klimaschutz in Düsseldorf: Rheinbahn stoppt Bahnen und Busse am Freitag

„Fridays for Future“-Demo : Polizei erwartet Verkehrsbehinderungen und Straßensperrungen in Düsseldorf

Am Freitag hat Fridays for Future zu einem globalen Klimastreik aufgerufen. Tausende Teilnehmer werden auch in Düsseldorf erwartet. Die Rheinbahn will dann ebenfalls ein Zeichen für den Klimaschutz setzen und lässt Busse und Bahnen eine Minute stillstehen.

Der Hinweis auf den Stillstand ist bereits am Donnerstag auf allen Anzeigetafeln an den Haltestellen in Düsseldorf zu lesen: „Liebe Fahrgäste, am Freitag bleiben unsere Busse und Bahnen um fünf vor zwölf eine Minute an den Haltestellen stehen. Wir setzen damit ein Signal für den Klimaschutz!“, heißt es dort. Für die Fahrgäste der Rheinbahn gibt es ein Lob: „Dafür leisten Sie jeden Tag Ihren Beitrag, wenn Sie mit uns fahren.“

Um 11 Uhr werden sich die Demonstranten am Corneliusplatz sammeln, gegen 11.50 Uhr soll der Zug starten, sich dann zweiteilen und ab 14 Uhr am Landtag zusammenkommen. Dort findet bis 17 Uhr eine Kundgebung statt. Laut Polizei ist während des Streiks mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen, Straßen müssen zeitweise gesperrt werden.

Diese Wege wollen die FFF-Demonstranten in Düsseldorf nehmen. Foto: GRAFIK: PODTSCHASKE, MAPS4NEWS

Weil der globale Klimastreik zufällig mit dem Weltkindertag zusammenfällt, können viele Schüler kostenlos zu den Protesten fahren. Denn am Weltkindertag dürfen in ganz NRW zum wiederholten Mal Kinder bis einschließlich 14 Jahre ohne Fahrschein Busse und Bahnen benutzen, wie unter anderem die Rheinbahn mitteilte. Das gilt laut Mitteilung sowohl im VRR als auch im VRS.

Die Freifahrten gelten in allen Bussen, Straßen- und U-Bahnen, S-Bahnen, RB- und RE-Zügen, jedoch nicht in zuschlagpflichtigen Zügen wie zum Beispiel ICE oder IC und auch nicht in der 1. Wagenklasse.

Im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) können die bis einschließlich 14-Jährigen auch am Samstag und Sonntag noch kostenlos die Busse und Bahnen des Verbundes nutzen, wie die Kölner Verkehrsbetriebe mitteilten. Das gilt laut Rheinbahn auch für Fahrten im Grenzverkehr VRR/VRS - also von Langenfeld, Monheim und Solingen in den VRS und zurück.

Millionen Menschen wollen weltweit am Freitag für den Klimaschutz demonstrieren. In über 150 Ländern soll es Proteste geben. Allein in Deutschland werden Hunderttausende zum dritten globalen Klimastreik erwartet.

Allein in NRW sollen laut dem Aktionsbündnis Fridays for Future rund 90 Demonstrationen stattfinden - denn diesmal sind nicht nur die Metropolen, sondern auch sehr viele Kleinstädte dabei. In Düsseldorf hoffen die Veranstalter auf mehr als 10.000 Teilnehmer. Die Stadt hat ihren Mitarbeitern die Möglichkeit eingeräumt, an den Protesten teilzunehmen.

>> Weitere Infos zum globalen Klimastreik finden Sie in unserem Live-Blog. <<

(csr)
Mehr von RP ONLINE