Prozess in Düsseldorf Chaos bei der Rheinbahn-Betriebsratswahl

Düsseldorf · Der Wahlsieger beanstandet die Wahl, unter anderem soll es Schmu bei der Briefwahl gegeben haben. Aber es gibt weitere Vorwürfe. Anfang Mai wird vor dem Arbeitsgericht verhandelt.

 Heiko Goebel zieht mit einer Wahlanfechtung mit seinen Mitstreitern vor Gericht.

Heiko Goebel zieht mit einer Wahlanfechtung mit seinen Mitstreitern vor Gericht.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Erbitterte Grabenkämpfe gehören bei der Rheinbahn zur Unternehmenskultur. Die neueste Schlacht wird um die Macht im Betriebsrat geschlagen. Mitglieder der von Heiko Goebel angeführten Liste „Einheit der Rheinbahn“ fechten die jüngste Wahl der Arbeitnehmervertretung vor dem Düsseldorfer Arbeitsgericht an. Dies dürfte auch damit zu tun haben, dass diese Liste, obgleich sie die meisten Stimmen bei der Wahl erhielt, nicht den Vorsitzenden des neuen Betriebsrats stellt. Dort bekam der alte Vorsitzende Michael Pink die Mehrheit der Stimmen.