Größte Kirmes am Rhein: Wasserbahn kommt wirklich

Größte Kirmes am Rhein : Wasserbahn kommt wirklich

Schon im vergangenen Jahr war die Wasserbahn groß angekündigt worden, durfte dann jedoch nicht gestartet werden, weil der Tüv Einwände hatte. Jetzt ist es aber hundertprozentig soweit: "Rio Rapidos" feiert heute Premiere in Düsseldorf. Am Montag hat der Tüv die Betriebnahme abgesegnet. Damit alles auch ja rechtzeitig fertig werden konnte, waren die Münchener Betreiber extra schon etwas früher in die Landeshauptstadt gereist.

Vor knapp drei Wochen haben die Helfer bereits mit dem Aufbau auf den Rheinwiesen begonnen. "Dafür habe ich sogar andere wichtige Veranstaltungen abgesagt", verrät Bahn-Inhaber Siegfried Kaiser junior. Die Wasserbahn ist eine Neuentwicklung, wurde in Paris entworfen und in Ankara gebaut. "Rio Rapidos" bringt das stürmische Gefühl des River-Raftings auf die Kirmes: Die Boote sind rund, nicht auf Schienen fixiert und drehen sich deshalb unvorhersehbar. Ob man vorwärts oder rückwärts die Rampen hinabfährt, ist somit Glückssache. Besonders nass wird's bei der zweiten Abfahrt, dem "Megasplash" — unter Umständen auch für die Zuschauer. 580 Kubikliter Wasser fließen durch die 250 Meter lange Bahn. Eine Fahrt dauert zwei Minuten.

Neu ist in diesem Jahr außerdem die "Geisterstadt" der Düsseldorfer Schaustellerfamilie Fellerhoff. Über zwei Stockwerke fährt die Geisterbahn die Insassen vorbei an lauter gruseligen Gestalten. Die Monster feiern nicht nur Premiere in Düsseldorf, sondern gleichzeitig auch in Deutschland, entworfen wurden sie in den USA.

In die Wildnis des Dschungels versetzt das neue Lauf-Geschäft "Amazonas" seine Besucher. Zu Fuß geht's über Hängebrücken und Stege, vorbei an Vulkanen und Wasserfällen, durch den Lebensraum von exotischen Spinnen, Schlangen, Reptilien und Piranhas. 135 Meter ist der Parcours lang, er führt über drei Etagen. Spaß pur verspricht der Spielpavillon "Fliegende Frösche", bei dem Amphibien-Figuren mit einem Katapult ins Ziel befördert werden müssen. Nichts für einen flauen Magen ist der "Voodoo Jumper": Er schüttelt die Mitfahrenden ordentlich durch. In hängenden, selbstdrehenden Zweier-Gondeln geht es auf und ab — und zwar im freien Fall auf einer schiefen Ebene.

(rps)
Mehr von RP ONLINE