Rheinkirmes 2018: Pink Monday - Schwarzwaldchristel wird zum Biergarten

Rheinkirmes 2018: Die „Schwarzwaldchristel“ ist auf einmal ein Biergarten

Sie ist der Schauplatz des Pink Monday, an dem Schwule und Lesben die Rheinkirmes erobern: die Traditionshütte „Schwarzwaldchristel“. Doch in diesem Jahr hat Schausteller Harry Bruch aus der Hütte einen Biergarten gemacht. Das gefällt nicht allen.

„Die Leute wollen im Freien sitzen“, begründet Bruch seine Entscheidung gegenüber unserer Redaktion. Zwar behaupteten alle, sie seien Nichtraucher - aber am Ende seien die Aschenbecher doch voll. Seiner Beschreibung nach befindet sich die Gastronomie, die vorher in einer traditionell aussehenden Schwarzwaldhütte untergebracht war, nun komplett unter freiem Himmel.

Die „Schwarzwaldchristel“ kennen die meisten vor allem als zentralen Ort des Pink Monday. Am Kirmesmontag (in diesem Jahr am 16. Juli) feiern Schwule und Lesben schon zum 41. Mal abends eine große Party auf der Kirmes. Erwartet werden eine halbe Million zusätzliche Kirmesbesucher. Viele kommen bunt verkleidet.

So kennt die Szene „ihre“ Christel: das Gay Happening zum Pink Monday 2016. Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)/Bauer, Hans-Jürgen (hjba)

Bis zum vergangenen Jahr legte stets DJ Helmut „Helmy“ Clahsen auf. Doch der Kult-DJ verstarb am ersten Dezemberwochenende 2017. Sein Nachfolger heißt DJ Eisbaer. Dem Vernehmen nach gab es um die musikalische Ausrichtung der Pink-Monday-Hauptveranstaltung „Gay Happening“ an der „Schwarzwaldchristel“ einige Diskussionen: Die Frage war, ob nach Jahrzehnten der 70er-Jahre-Discoklassiker die Musik modernisiert werden sollte, mehr in Richtung Charts oder House. Mit DJ Eisbaer bleibt die Schaustellerfamilie Bruch der traditionellen Linie einerseits treu, weil der schon in der Vergangenheit mit DJ Helmy zusammengearbeitet hat. Andererseits will der Neue am DJ-Pult auch andere Akzente setzen, unter anderem mit House, Latin, Pop und Schlager.

Doch während musikalisch alles beim Alten bleibt, sind in der „Schwarzwaldchristel“ eben die Wände gefallen. Das gefällt nicht allen. Wie man aus der Szene hört, sorgen sich einige, dass die Veranstaltung im neuen Biergarten weniger Charme entwickeln wird als zuvor. „Das wird einige böse überraschen“, vermuten Kenner der Schwulenszene. „Es gibt gar keinen Schutzraum mehr zum Feiern, zum Tanzen, zum Knutschen.“

  • Fotos : Das war der Pink Monday 2017 auf der Rheinkirmes
  • Düsseldorf : Die Termine der Rheinkirmes 2018

Buntes Programm am Pink Monday an der Rheinkirmes

Dass es den Pink Monday weiter geben wird, daran besteht derzeit allerdings kein Zweifel. Nicht nur in der Schwarzwaldchristel, auch drumherum wird am 16. Juli bunt und offen gefeiert.

  • Das Traberzelt wird vom Nachtclub „Queenz“ (sonst in der Charlottenstraße ansässig) bespielt. Hier wird Pop und R&B aufgelegt, später dann House. Auflegen wird die Szenegröße DJ Felix Jackson. Um 20 Uhr startet hier der Drag Queen Contest.
  • Im Uerige-Zelt rocken die Strandpiraten.
  • Bei Frankenheim treten die Karnevalspopper von Porno al Forno auf.
  • In der Schumacher-Scheune gibt es Live-Rockabilly mit „Colly and the Steam Rollers“.
  • Im Schlösser-Zelt tritt die Coverband „Pfund“ auf, die eher rockige Klänge anstimmt. Danach gibt es elektronische Musik mit DJ Matthias Rutkowski.
  • Bei der Hausbrauerei Zum Schlüssel entertainen Steven K. und seine Band.

Was sonst noch auf der Rheinkirmes in den Bierzelten stattfindet, lesen Sie hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die neue „Schwarzwaldchristel“ auf der Rheinkirmes 2018

Mehr von RP ONLINE