1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Rheinkirmes

"Glückskönig" brannte: Möglicherweise "fahrlässige Brandlegung"

"Glückskönig" brannte : Möglicherweise "fahrlässige Brandlegung"

Nachdem die Losbude "Glückskönig" auf der Rheinkirmes am frühen Freitagmorgen völlig abgebrannt ist, hält die Polizei eine "zumindest fahrlässige Brandlegung" für möglich.

Einen großen Schrecken bekamen Schausteller und Anwohner in der Nacht auf Freitag, 15. Juli. Um 4.45 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass die Losbude "Glückskönig" lichterloh brannte. Brandursachenermittler und Kriminalpolizei sind noch vor Ort und ermitteln.

Die genaue Brandursache ist noch unklar. "Wir haben dem Brandort gemeinsam mit dem Gutachtern untersucht und können einen technischen Defekt ausschließen. Daher haben wir Grund zur Annahme, dass es sich um eine zumindest fahrlässige Brandlegung handeln könnte", so Markus Niesczery, Pressesprecher der Polizei Düsseldorf.

Als die Feuerwehr eintraf, standen sowohl die Bude als auch ein daneben geparkter VW-Bus in Vollbrand. Schausteller versuchten, ihre Wohnwagen mit Wasser aus Schläuchen zu kühlen, damit das Feuer nicht auch noch darauf übergriff. Mit rund 3000 Liter Wasser pro Minute bekämpfte die Feuerwehr die Flammen und kühlte die benachbarten Stände und Wohnwagen. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz beendet.

Der "Glückskönig" und der VW-Bus wurden völlig zerstört. Die Feuerwehr geht von einem hohen Sachschaden von bis zu 100.000 Euro aus.

  • Fotos : "Glückskönig" völlig ausgebrannt
  • Fotos : Rheinkirmes: Aufbau macht Fortschritte
  • Oberkassel : Anwohner beklagen Kirmeslärm
  • Schwerer Unfall auf der Bundesstraße 59
    Rommerskirchen : Schwerverletzter bei Zusammenstoß mit Traktor
  • Menschen gehen einen Bahnsteig entlang. Nach
    Verspätungen und Ausfälle weiter möglich : Lokführerstreik bei der Bahn beendet - Betrieb in NRW läuft an
  • Die Bundespolzei musste die Aktivisten vom
    Klimaprotest von Extinction Rebellion : Umweltschützer ketten sich auf dem Brandenburger Tor fest

Nach Polizeiangaben gibt es keine Verletzen. Ein Schausteller hatte bei Löschversuchen zu viel Rauch eingeatmet und musste untersucht werden.

"Wir fordern jedes Jahr, dass Gänge zwischen den Buden freigelassen werden. Das hat sich jetzt bezahlt gemacht", sagt Feuerwehr-Sprecher Heinz Engels. "Wenn die Gänge nicht da gewesen wäre, hätte das Feuer auch auf andere Buden übergegriffen."

Wie schnell das verbrannte Gerüst der Losbude vom Kirmesplatz abtransportiert werden kann, ist noch unklar. Sicher ist, dass die Rheinkirmes dieses Jahr ohne den Glückskönig stattfinden wird.

Mehr zur Kirmes lesen Sie in unserem Special.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Losbude "Glückskönig" nach dem Brand