Kirmes: Encounter in Uden abgebrannt

Premiere 2016 auf der Rheinkirmes: Beliebte Kirmesattraktion „Encounter“ brennt in den Niederlanden ab

2016 feierte der „Encounter“ Premiere auf der Rheinkirmes in Düsseldorf und begeisterte viele Besucher. Nun der Schock: Die originelle Geisterbahn ist in den Niederlanden abgebrannt. Der Erfinder ist verzweifelt.

Nicht nur in Düsseldorf startet am 13. Juli eine Kirmes - auch in Uden in den Niederlanden. Doch die Menschen dort müssen auf eine beliebte Attraktion verzichten: Der „Encounter“ ist abgebrannt. Er sollte bei der Kirmes Uden die Topattraktion werden.

Gegen 3.25 Uhr in der Nacht auf Freitag, 6. Juli, wurde der Brand entdeckt, sofort wurde die Feuerwehren von Uden, Schaijk und Heesch alarmiert. Am Ende brannten vier Lastwagen ab. Ausgerechnet die Lastwagen, die die Technik beinhalten.

„Ich will niemanden was in die Schuhe schieben, aber dass es genau Technik treffen musste...“, sagte Encounter-Entwickler Karl Häsler. Auch die Polizei vermutet, dass es Brandstiftung war, sie hat drei Flaschen und einen Kanister voller brennbarer Flüssigkeit in der Nähe der Brandstelle gefunden.

  • Rheinkirmes 2018 : Food-Tipps für die Kirmes
  • Rheinkirmes : Zehn Tipps zur Abkühlung auf der Kirmes

2016 feierte der „Encounter“ Premiere auf der Rheinkirmes in Düsseldorf und begeisterte viele Besucher. Ständige Änderungen der Effekte zeigten den Ehrgeiz Häslers. „Originale kopiert man nicht, man schafft sie selber“, war das Motto des Münchners.

Er selbst habe die Wagen nachts abgestellt und wenig später per Telefon von dem Brand erfahren, sagt er. Er beschreibt den Schaden als enorm und existenzbedrohend, er verlasse sich aber in dieser Hinsicht auf die Versicherung.Viele Kollegen haben ihm auch schon zugesichert, ihn zu unterstützen. Der „Encounter“ wird dieses Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen, am Montag plant er den Abtransport der Reste.

(kar)
Mehr von RP ONLINE