Kirmes 2018 in Düsseldorf: Regimentskönigin des St. Sebastianer-Schützenvereins im Interview

Interviewreihe auf der Kirmes : Die Schützenkönigin wünscht sich weiter Pferde im Zug

In unserer Reihe „Ein Herz für...“ besuchen uns spannende Menschen aus Düsseldorf an unserem Reportermobil und verzieren für uns ein Lebkuchenherz. Die neue Regimentskönigin des St. Sebastianer-Schützenvereins hat ihr Herz an die Pferde verloren.

Kerstin Eichenberg, Pferde in Brauchtumszügen wie bei den Schützen oder im Karneval - das ist ein kontroverses Thema. Warum sind Sie dafür, dass die Vierbeiner weiter im Zug unterwegs sind?

Kerstin Eichenberg Die Diskussion gibt es nicht zu unrecht - aber wenn man schaut, dass das Pferd entsprechend ausgebildet ist und den Rummel verträgt, ist das kein Problem.

Wir sehen an Ihrer Reiterkappe, dass Sie auch selbst auf dem Pferd unterwegs sind.

Eichenberg Ich bin beim Reiterkorps Wilhelm Marx. Meine Tochter ist 15, die reitet auch schon fast, seitdem sie laufen kann. Wir haben einmal die Woche Übungsreiten.

Sie haben gesagt, das Pferd muss gut ausgebildet sein. Was bedeutet das?

Eichenberg Auf jede Situation kann man die Tiere nicht vorbereiten. Aber man kann sie zum Beispiel an Marschmusik gewöhnen. Bei den Schützenumzügen haben wir ja immerhin niemanden, der Kamelle wirft, und keine extreme Partymusik im Hintergrund.

Heißt das im Umkehrschluss, dass man keine Pferde im Karneval einsetzen sollte?

Eichenberg Nein, das geht auch. Aber es ist schwieriger. Da kann der Reiter noch so gut sein – wenn von außen eine volle Bierflasche geflogen kommt, dann erschreckt sich ein Pferd genauso wie ein Mensch oder ein Hund.

Reiten Sie denn Ihr eigenes Pferd im Zug?

Eichenberg Nein, das bekommen wir von einem Stall, der die Pferde speziell ausbildet. Dort kommt auch regelmäßig extra ein Musikzug, um die Pferde zu gewöhnen. Man kann nicht jede Situation nachstellen, aber laute Musik und Blaskapellen - da gewöhnen die Pferde sich sehr schnell dran.

Und auf ihr Herz kommt jetzt auch ein Pferd?

Eichenberg Genau. Ich gebe mir Mühe, unseren Oberst gut zu treffen. Das Pferd kann man gut mit schwarzem Fondant machen.

Mal positiv gefragt: Warum gehören Pferde denn in den Umzug?

Eichenberg Wenn wir als Gesellschaft Reitercorps Wilhelm Marx in die Parade einreiten - gucken Sie mal, schon bei dem Gedanken kriege ich Gänsehaut. Das ist ein Gefühl, wenn man auf diesem Pferd durch diese Reitallee kommt - der König und der Vorstand und die Zuschauer an der Seite... Das ist einfach schön.

Und wenn es doch mal dazu kommen sollte, dass die Tierschützer sich durchsetzen und Pferde im Zug verboten werden?

Eichenberg Wenn es so kommen sollte, werde ich diesen Schützenverein nicht verlassen. Aber auf dem Pferd ist es einfach schön. Es ist ja auch so: Wenn wir merken, einem Pferd geht es nicht gut, das schafft es nicht, es wird zu hibbelig - dann muten wir ihm nicht den ganzen Zug dennoch zu. Auch Pferde haben mal einen schlechten Tag.

Gibt es das denn, dass die Pferde betäubt werden?

Eichenberg Nein. Es gibt beruhigende Mittel. Ich sehe das anders als viele: Wen man ein junges Pferd hat - die werden ja nicht so betäubt, dass sie nicht mehr auf ihren Beine stehen können. Sondern die bekommen etwas die rosa Brille auf. Wenn sie die Situation dann kennengelernt haben, kann man die Mittel auch ganz schnell runterfahren.

Was wäre denn das Äquivalent beim Menschen?

Eichenberg Eine Baldrian. Was Pflanzliches, was wirkt. Ich könnte auch eine gebrauchen - ich bin wegen nachher auch total nervös.

Diese Saison zumindest werden Sie ja nicht hoch zu Pferde sitzen, sondern in einer Kutsche. Wie kam es, dass Sie Schützenkönigin geworden sind? Man muss sich das ja vorher gut überlegen.

Eichenberg Das ist leicht erklärt: ich bin mein ganzes Leben im Schützenverien. Ich bin im Königsjahr meiner Eltern entstanden vor 41 Jahren und habe das Brauchtum mit der Muttermilch aufgesogen. 1993/94 war ich Regiments-Jungschützen-Königin, also der kleinere König.

Und dann wollten Sie auch mal große Königin werden?

  • Verkehrskadetten-Chefin Laura Schmitz besuchte das RP-Kirmesmobil
    Kirmes-Interviewreihe „Ein Herz für...“ : Warum die Verkehrskadetten trotz Hitze gerne an der Kirmes im Einsatz sind
  • Klaus Unterwainig ist gebürtiger Österreicher -
    Aktion Ein Herz für... : Der Gulasch-Alt-Chef hat sich vor 40 Jahren in Düsseldorf verliebt

Eichenberg Als ich eingetreten bin, durfte ich als Frau noch nicht. Aber ich war auch wegen der Geselligkeit dabei, damals war mir das nicht wichtig.

Und wann kam der Wunsch auf, Königin zu werden?

Eichenberg Eigentlich mit meinem jetzigen Partner. Mit dem habe ich das Schützenwesen noch intensiver kennengelernt. Und dieses Jahr habe ich den Rückhalt durch meine Eltern.

Warum braucht man den?

Eichenberg Es sind viele Termine, meine Mutter ist im Moment meine Bügelkönigin. Wenn ich abends nach Hause kommt, wischt die noch mal über die Uniform oder so drüber. Und meine Tochter kann nicht bei jedem Termin dabei sein. ich fühle mich besser, wenn ich weiß: Sie ist bei meiner Mutter.

Kleine Zwischenbemerkung: Bisher hat beim Herz-Verzieren noch keiner so viel Liebe zum Detail gezeigt wie Sie.

Eichenberg Ja, ich gebe mir Mühe! Aber ich bin total am Zittern.

Was erwartet Sie denn gleich?

Eichenberg Gleich ist der Aufmarsch aller Königspaare meines Regimentes und meine Krönung.

Stehen Sie nicht so gern im Mittelpunkt?

Eichenberg Ich arbeite gern im Hintergrund.

Was tragen Sie als Schützenkönigin? Bei der klassischen Paarung tragen ja die Herren eine Uniform und die Kette und die Damen ein Kleid.

Eichenberg Das hat man mir freigestellt. Ich persönlich finde ein Kleid nicht so schön und habe überlegt, was ich mir gut vorstellen kann. Ich werde heute einen schwarzen Anzug tragen und lasse mir gleich noch einen schicke Frisur dazu machen.

Ach, wie schön! Wie schnell ging das denn mit dem Königsvogel?

Eichenberg Das hat was gedauert. Ich war drei Mal dran.

Und war es wirklich ein Wettkampf?

Eichenberg Die anderen wollten es wirklich auch werden. Und ich habe am meisten Glück gehabt.

Das heißt, dieses alte Gerücht, dass man sich abspricht...

Eichenberg Nein. Wenn einer zu mir gekommen wäre und gesagt hätte: Lass mich König werden! - ja, dann triff mal besser als ich.

Wo auf das Herz wollen Sie den das Pferd mit dem Oberst kleben?

Eichenberg Moment, ich mache noch mit grüner Zuckerschrift den Festweg. So. Und jetzt schön mittig.

Sieht wirklich wunderbar aus. Frau Eichenberg, vielen Dank fürs Gespräch, alles Gute für die Krönung und ein erfolgreiches Jahr als Königin!