Kirmes : Feuerwerk der Superlative

Rund 800.000 Besucher haben sich am Freitagabend um 22.30 Uhr rund um die Oberkasseler Rheinwiesen versammelt, um das 25-minütige Feuerwerk bestaunen zu können. Vor Beginn des Spektakels wurde das Rheinufer von einem bengalischen Feuer in rotes Licht getaucht.

Aufgeregtes Getummel herrschte am Freitagabend nicht nur auf der größten Kirmes am Rhein, sondern vor allem auch auf der Rheinkniebrücke. Egal ob Familien mit kleinen Kindern, Paare, Gruppen von Jugendlichen oder andere - jeder suchte nach dem geeignetsten Platz, von wo aus man die beste Sicht auf das alljährliche Highlight der Kirmes genießen konnte.

Schon Minuten vor Beginn des großen Ereignisses konnten nicht nur die kleinen Gäste ihre Vorfreude kaum bremsen, auch die Erwachsenen warteten gespannt auf die ersten aufsteigenden Leuchtkugeln des großen Feuerwerks. Immer wieder ertönten ungeduldige Zwischenrufe wie beispielsweise "Auf geht`s, Feuer ab!", die die Vorfreude der Besucher verdeutlichen. Gespannt wurde beobachtet, wie sich die Schiffe entlang des Rheins aufreihten und wie das bengalische Feuer das große Lichterfeuerwerk einleitete.

Das Feuerwerk zu Ehren des Königs

Jedes Jahr am Freitagabend läutet das Feuerwerk das letzte Wochende der Düsseldorfer Rhein-Kirmes ein. "Das Feuerwerk findet zu Ehren des Königs statt, dessen Königsball am selben Abend gefeiert wird", so Thomas König, Vorsitzender der Platzkommission.

Neue Effekte begeistern die Besucher

Als es endlich losging, war die Freude groß. Die Menge verstummte für einen kurzen Augenblick. Insgesamt 50 Bilder in allerlei Farben und Formen, aufsteigende Kometen, Herzen mit und ohne Rahmen und noch vieles mehr verwandelten den Himmel in ein unvergessliches Lichtermeer. Wenige Besucher konnten ganz besondere Plätze ergattern, so wie der neunjährigen Luka, der zusammen mit seinen Eltern während des Feuerwerks in einer Gondel des Riesenrads saß.

Doch es gab auch negative Kommentare seitens der Besucher: Das Feuerwerk sei zu lang gewesen, könne nicht mithalten im Vergleich zu dem japanischen Feuerwerk, und es habe Musik gefehlt. Der jubelnde Beifall am Ende des Feuerwerks, die hohe Besucherzahl sowie die positive Resonanz auf die neuen Effekte sprechen jedoch dafür, dass das Feuerwerk der Rheinkirmes jedes Jahr aufs Neue zu einem unvergesslichen Ereignis wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2009: Feuerwerk mit besonderen Highlights