Düsseldorf: „Deutsche Rap-Szene törnt mich ab“

Blind Date mit Sam Sillah : „Deutsche Rap-Szene törnt mich ab“

Der 27-Jährige ist kein Freund von dicken Uhren, Goldketten und teuren Autos. In seinen Songs verzichtet er auf üble Beschimpfungen, setzt stattdessen auf nachdenkliche Inhalte. Und er will ein Vorbild sein.

Jeden Tag organisiert eine Kirmesreporterin der anderen ein Blind Date. Heute zu Gast: Rapper Sam Sillah (27).

Hi Sam, wir sagen du, oder?

Sam Sillah Auf jeden Fall.

Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, wer du bist ...

Sillah Ich bin Rapper.

Bei der Antwort bekommst du bestimmt ganz unterschiedliche Reaktionen.

Sillah Es gibt Leute, die das, was ich tue, nicht ernst nehmen, die denken, das sei keine Arbeit. Am Anfang habe ich versucht, ihnen zu beweisen, dass ich gute Musik mache, positive, nicht voller Schimpfwörter.

Und heute?

Sillah Heute warte ich, bis sie sich mit mir beschäftigen. Sie werden irgendwann merken, was mich von anderen Rappern unterscheidet. Dass ich ein Vorbild sein will und sein kann.

Lass uns ein Stück gehen, Sam.

Sillah Ich war bestimmt schon zehn Jahre nicht mehr auf der Kirmes.

Warum nicht?

Sillah Die Geräte flößen mir ein bisschen Angst ein. Und ich bin kein Fan großer Menschenansammlungen

Interessant, wo du doch eigentlich mit deinem Beruf im Rampenlicht stehst, im besten Fall umringt von Tausenden Menschen.

Sillah Das erste Mal auf einer großen Bühne war schon krass. Jetzt ist es mein Job.

Worum geht es in deiner Musik?

Sillah Ich erzähle viel von mir, meiner Familie, meinen Ängsten, Träumen. Die Leute sollen sich wiederfinden in den Texten.

Die also eher nachdenklich sind?

Sillah Ja, aber oft mit einem positiven Fazit.

Für mich ist Rap irgendwie auch verbunden mit einem prolligen Image. Du trägst keine dicke Uhr, keine goldene Kette um den Hals. Wie kommt das?

Sillah Die deutsche Rap-Szene törnt mich total ab. Manchmal kann ich verstehen, wenn Leute so reagieren, wie sie reagieren, wenn ich ihnen sage, dass ich Rapper bin.

Du bist noch am Anfang deiner Karriere. Stell dir vor, du würdest Millionen verdienen. Würdest du kein schickes Auto fahren?

Sillah Ich würde mir lieber ein cooles Mikro kaufen oder nach Afrika reisen.

Liegen dort deine Wurzeln?

Sillah Meine Mutter ist Deutsche, mein Vater kommt aus Gambia. Als Mischling ist es für mich manchmal schwer gewesen, mich irgendwo zu Hause zu fühlen. Hier bin ich zu dunkel, dort zu hell. Darüber habe ich einen Song geschrieben, Zebra, der bald rauskommt.

Hattest du denn schon Probleme mit Fremdenfeindlichkeit?

Sillah Natürlich, manchmal Beschimpfungen, oft sind es Blicke. Vielleicht mag ich auch deshalb keine großen Menschenmassen.

Ist das nur in Deutschland so?

Sillah In Afrika gibt es genauso Vorurteile. Wenn ich im Supermarkt nicht den Preis der Einheimischen bekomme zum Beispiel.

Mehr von RP ONLINE