Düsseldorf: Aus 80 Metern in die Tiefe: Premiere auf der Rheinkirmes

Düsseldorf : Aus 80 Metern in die Tiefe: Premiere auf der Rheinkirmes

Schon fürs vergangene Jahr war der "Hangover" angekündigt - nun wird die Rekord-Attraktion endlich ihre Weltpremiere auf der Rheinkirmes feiern. Der Freifall-Turm bringt es auf eine Höhe von 80 Metern, inklusive des Fahnenmasts sind es 85.

Damit handelt es sich um die höchste mobile Attraktion dieser Kategorie - und die höchste insgesamt auf dem Oberkasseler Kirmesplatz.

Die Neuentwicklung wurde in Österreich produziert. Dort muss sie noch der Tüv abnehmen, bevor sich das Fahrgeschäft auf die Reise nach Düsseldorf machen kann. Betreiber Ewald Schneider kündigt an, dass der "Hangover"-Turm spektakuläre Effekte biete - auch deshalb habe sich die Bauzeit verlängert. So werde sich die Gondel drehen, außerdem gebe es einen besonderen Stoß-Effekt.

Der Schausteller aus Bielefeld ist auf Freifall-Türme spezialisiert. Ihm gehört auch der 66 Meter hohe "Power Tower", der trotz der Neuheit in diesem Jahr ebenfalls wieder nach Düsseldorf kommen wird. Der "Hangover" arbeitet mit einer anderen Technologie. Anders als beim Vorgänger wird die Gondel des Turms nicht an Seilen hängen, sondern von Magnetbremsen gestoppt. "Das ist also wirklich ein freier Fall", sagt Schneider.

Zur 114. Ausgabe des Volksfests werden vom 17. bis 26. Juli mehr als 300 Schausteller anreisen. Mit dem Laufgeschäft "Viva Cuba" gibt es eine weitere Weltpremiere, außerdem sind mehrere Fahrgeschäfte zum ersten Mal vertreten. Die Rheinische Post bietet in diesem Jahr erstmals einen Facebook-Kanal zur Kirmes. Unter "RP Rheinkirmes" finden sich alle Neuheiten rund um das Volksfest, zu dem die Veranstalter wieder mehr als vier Millionen Besucher erwarten.

(arl)
Mehr von RP ONLINE