Kiosk-Besitzer vertreibt Räuber mit Pistole - Räuber muss 15 Monate in Haft

Landgericht Düsseldorf: Mutloser Räuber muss 15 Monate ins Gefängnis

Dass er freiwillig auf die Polizei gewartet hat, hat einem 43-Jährigen nichts genutzt: Er wollte einen Kiosk-Besitzer überfallen, der eine täuschend echte Waffe zog. Das Düsseldorfer Gericht verurteilte ihn wegen räuberischer Erpressung.

Ein Räuber, der das Angebot zur Flucht ausgeschlagen und lieber freiwillig auf die Polizei gewartet hat, ist in Düsseldorf zu 15 Monaten Gefängnis ohne Bewährung verurteilt worden. Beim Prozessauftakt hatte er alles zugegeben.

Der 43-Jährige hatte einen Kiosk überfallen, aber im Besitzer des Büdchens seinen Meister gefunden: Der Ladenbesitzer hatte einen täuschend echt wirkenden Revolver gezogen, woraufhin der Räuber sofort aufgab und sogar das Angebot ablehnte, sich aus dem Staub zu machen.

  • Prozess in Düsseldorf : "Ich hatte Angst, der Kioskbesitzer schießt"

Er warte lieber auf die Polizei, ließ er den verdutzten Büdchen-Betreiber wissen. Das Landgericht sprach den Angeklagten am Mittwoch der versuchten räuberischen Erpressung schuldig.

(heif)