Kinderstiftung Lesen bildet bitten um Spenden statt Raketen

Aktion : Lese-Stiftung wirbt für Spende statt Feuerwerk

Die „Kinderstiftung Lesen bildet“ will Kindern das Lesen näher bringen. Dafür hat sie die Aktion „Bücher statt Böller“ ins Leben gerufen.

Wenn an Silvester das Feuerwerk startet, wird Heinz Mölder es sich mit seiner Frau und einer befreundeten Familie anschauen. Er wird staunen und sich freuen, wie jeder, der die bunten Lichter sieht. Aber Mölder selbst wird auf das Böllern verzichten. „Ich habe das Geld, das sonst für Raketen drauf geht, schon gespendet“, sagt er.

Heinz Mölder ist Vorsitzender der „Kinderstiftung Lesen bildet“, die sich zum Ziel gesetzt hat, in Düsseldorf sowie im Rhein-Kreis Neuss frühzeitig Kinder an das Lesen heranzuführen, die sonst wenig Zugang zur Literatur haben. „Das sind häufig Kinder mit schwierigem sozialen Hintergrund“, sagt der 64-Jährige, „aber in den letzten Jahren auch junge Geflüchtete, die sich dem Deutschen als Fremdsprache nähern.“ Die meisten Kinder, die gefördert werden, sind im Alter zwischen drei und zwölf Jahren.

Mölder, inzwischen 64 Jahre alt und Rentner, hat im Berufsleben im Vorstand der Sparkasse gearbeitet und dort auch die Stiftungen des Geldhauses verwaltet. In seinem Ruhestand, so erzählt er, wollte er weiter aktiv sein. „Ich bin kein Mensch, der Fliege guckt“, sagt Mölder. Und so beschloss er, seine Kontakte aus dem Berufsleben zu nutzen, um sich für die literarische Bildung von Kindern stark zu machen.

Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern aus Politik, Wirtschaft und Kultur unterstützt seine Stiftung Schulen und Institutionen. So wird beispielsweise in Kooperation mit einer Hauptschule in Eller mit der Kinderbeilage der Rheinischen Post, der Kruschel-Post, gearbeitet. „Die Kinder lesen die Artikel und recherchieren selbst dazu, um anschließend ein Plakat zu dem Thema zu erstellen“, erklärt Mölder. Außerdem werden Vorlese-Paten geschult, die Kinder an die Sprache heranführen sollen. Danach treffen sie sich wöchentlich mit den Kindern, um mit ihnen zu lesen. Die Idee von Mölders Stiftung: Kinder, denen vorgelesen wird, lesen später selbst gern, können auch früh schreiben und stehen im späteren Leben der Literatur aufgeschlossen gegenüber.

Projekte aus Düsseldorf und dem Kreis Neuss können sich an die „Kinderstiftung Lesen bildet“ wenden. Das das Geld in der Region bleibt, ist für Heinz Mölder wichtig: „Ich möchte die Antragsteller persönlich kennenlernen und mich von ihren Ideen überzeugen.“

Um die Arbeit seiner Stiftung zu unterstützen, hat Mölder das Projekt „Bücher statt Böller“ initiiert. Er ruft dazu auf, an Silvester auf privates Feuerwerk zu verzichten und das Geld zu spenden, damit Kinder ans Lesen gebracht werden. „So schön das Feuerwerk auch ist, der Erfolg unserer Arbeit ist dauerhafter – und wichtiger“, sagt Mölder. Bei seiner Stiftung sei das Geld besser angelegt, findet er – und hat das Geld, dass er sonst in Knaller und Raketen investiert hätte, gespendet, genau wie seine Familie und die Freunde, mit denen er Silvester feiern wird.

Wer sich an Mölders Aktion „Bücher statt Böller beteiligen will, kann sein durch den Verzicht auf Raketen gespartes Geld spenden an: Kinderstiftung Lesen bildet, Stadtsparkasse Düsseldorf, IBAN: DE 79 3005 0110 1007 6888 21

Weitere Informationen gibt es unter www.kinderstiftung-lesen-bildet.de.

Dominik Schneider

Mehr von RP ONLINE