Kindersitzung im Paulsmühler Bunker in Düsseldorf mit 300 kleinen Jecken

Kindersitzung in Düsseldorf : Kindersitzung im Paulsmühler Bunker mit 300 kleinen Jecken

Närrischer Nachwuchs von Pänz en de Bütt: Jojo Oxenfort und Lea Hulicius führen die Polonaise im Paulsmühler Bunker an. „Karneval am Rhein, la, la, la, la“, schallt es durch den Saal. Das brauchen sie dem jecken Nachwuchsvolk nicht lange vorsingen, die Drei- bis Elfjährigen stimmen locker und laut ein.

Indianer, Feen, Piraten, Prinzessinnen, Skelette swingen laut singend im Saal. Das Temperament der kleinen Gäste ist mehr als eine karnevalistische Rakete wert.

Kinderkarneval hat Tradition bei der Interessengemeinschaft der Paulsmühler Jecken. Am Samstag vergnügen sich rund 300 kleine Gäste mit Eltern. Michael Geier vom Vorstand freut sich über die hüpfenden, tanzenden, singenden Kinder. „Was ruft ihr?“, fragt er mit einer großen Tüte Kamelle in der Hand. „Helau“, tost es zurück. Und die Bonbons fliegen in die Menge.

Mareike hat sich lange Katzenschnurrhaare ins Gesicht gemalt. Sie schaukelt ihren kleinen Sohn Piet im Takt. Der „Große“ vierjährige Oskar ist als Pirat kostümiert. „Das ist hier für Kinder immer nett und die Preise sind gut“, sagt seine Mutter.

Nach dem Besuch der Benrather Schlossnarren samt Schlossgräfin Eva Biedenbach steht Heiner Rusche auf der Bühne. Der Kinderliedermacher und Sänger aus Bremen weiß, was Kindern gefällt „Mach Dich locker, ding, ding, ding hurra“, gibt er den Refrain vor. Lockermachen ist hier die liebste und leichteste Übung.

Sandra feiert mit ihrer fünfjährigen Tochter Lorelei und einer Freundin. „Es ist immer ein schönes Programm, es ist alles dabei, was Kinder mögen. Und es ist sehr privat. Man kennt sich aus dem Kindergarten und der Grundschule“, sagt die Benratherin.

Niemals fehlen dürfen beim Paulsmühler Kinderkarneval die kleinen Rheinsternchen aus Langenfeld, sie faszinieren jedes Jahr mit geradezu akrobatischem Können und herrlichen Kostümen. Clown Juppi und der eigene Paulsmühler Jecken-Nachwuchs bringen im Laufe des Nachmittags das kleine Narrenvolk ebenfalls in Schwung. „Die kriegen wir heute noch müde“, meint Michael Geier lachend.