Bolkerstraße als Tabuzone: Kein Weiter so in der Altstadt

Bolkerstraße als Tabuzone: Kein Weiter so in der Altstadt

Nachdenklich muss machen, was der Mitarbeiter eines Imbisses an der Bolkerstraße, der die jüngste Messerattacke aus nächster Nähe mitbekam, gestern sagte. "Die Einheimischen gehen freitags und samstags sowieso nur noch an die Ratinger Straße und fahren vor ein Uhr nach Hause, weil sie keinen Mist erleben wollen."

Die Bolkerstraße als Tabuzone zumindest für jene, die über genügend Ortskenntnis verfügen? Das kann niemand wollen. Deshalb ist es gut, wenn Oberbürgermeister und Ordnungsdezernent gemeinsam mit der Polizei alles versuchen wollen, um die Altstadt wieder sicherer zu machen. Ein Weiter so kann es angesichts der Attacken nicht geben. Vollständige Waffenverbote, wie sie Hamburg seit zehn Jahren rund um die Reeperbahn praktiziert, und auch das juristisch komplexe Alkoholverkaufsverbot an Kiosken ab 22 Uhr können wichtige Bausteine auf dem Weg zu mehr Sicherheit sein. Geisel hat recht, wenn ihn eine mögliche gerichtliche Niederlage nicht schreckt. So sie denn kommt, könnte sie tatsächlich der notwendige Anstoß für eine Gesetzesänderung auf Landesebene sein.

(RP)