Karneval in Düsseldorf 2019 Er macht die Stadt wieder sauber

Düsseldorf · Rosenmontags-Helden: Wenn die Besucher gehen, fängt Christoph Ochmann an.

 Christoph Ochmann am Steuer seiner Kehrmaschine – dieses befindet sich auf der rechten Seite der Fahrerkabine.

Christoph Ochmann am Steuer seiner Kehrmaschine – dieses befindet sich auf der rechten Seite der Fahrerkabine.

Foto: Endermann, Andreas (end)

Der Wind ist nicht nur der größte Feind der Karnevalisten. Sondern auch von jenen, die am Ende des Zuges hinter ihnen sauber machen. „So ein Mist: Jetzt kommt ein Windstoß und alles wird wieder hinter uns geweht“, sagt Christoph Ochmann und dreht mit seiner Kehrmaschine um. Ochmann ist einer von 90 Mitarbeitern der Awista, die nach dem Zug in der Stadt unterwegs sind, und die Straßen von Süßigkeiten, Plastikmüll und leeren Flaschen reinigen.

Mehrfach fährt er jeden Streckenabschnitt mit der Kehrmaschine ab – ein Job, der höchste Konzentration erfordert: „Ich muss auf mein Auto achten, auf die anderen Verkehrsteilnehmer und natürlich auch auf die Straße, die ich saubermache, und auf die Besen“, sagt Ochmann. Gerade im Karneval, wenn viele Menschen etwas getrunken haben, muss er besonders aufpassen. Dafür hat er auch Bildschirme in der Fahrerkabine, die ihm zeigen, was hinten am Wagen los ist. Und noch eine Besonderheit hat die Kehrmaschine: Ochmann sitzt nicht auf der linken, sondern auf der rechten Seite. „Daran musste ich mich am Anfang erst gewöhnen“, sagt er. Seit 26 Jahren arbeitet Christoph Ochmann bei der Awista, zunächst war er bei der Müllabfuhr, seit elf Jahren aber arbeitet er bei der Straßenreinigung und ist an fast jedem Rosenmontag im Einsatz.

Die Erfahrung merkt man ihm an: Mühelos steuert er den riesigen Wagen durch die Straßen, er und seine Kollegen auf den anderen Wagen verstehen sich ohne Worte. Und das ist logistisch wahrlich eine Herausforderung: Insgesamt waren am Montag nämlich 44 Wagen der Awista an mehreren Orten unterwegs.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort