Tulpensonntag in Düsseldorf: Viel los beim Kö-Treiben - trotz Kälte und Regen

Tulpensonntag in Düsseldorf: Viel los beim Kö-Treiben - trotz Kälte und Regen

Tulpensonntag in Düsseldorf: Viel los beim Kö-Treiben 2018

So ein bisschen Hagel und Regenschauer können doch die Jecken nicht abhalten. Am Tulpensonntag feierten trotz Kälte wieder viele Düsseldorfer und Karnevalisten aus der Umgebung beim traditionellen Kö-Treiben.

Gerade fegte noch ein Hagelschauer über die Königsallee, dann kam ein Regenguss hinterher - aber der Stimmung schadetet das nicht. Zum Kö-Treiben am Tulpensonntag sind wie immer Tausende gekommen. Mit der ganzen Familie und mit Freunden wird ausgelassen gefeiert, getanzt, gesungen und geschunkelt.

Auf der Bühne am Graf-Adolf-Platz tanzt die Garde des Kinderprinzenpaars unter lautem Applaus der Zuschauer. Die Kö ist trotz des Wetters schon am Mittag gut gefüllt. Wie immer säumen viele Getränke- und Imbissbuden die Flaniermeile. Doch das besondere am Kö-Treiben ist ja, dass viele Jecken ihre eigenen Bollerwagen dabei haben und bestens mit Bier, Saft, Schnäpsken und Glühwein sowie jede Menge Essen ausgestattet sind.

Aber damit nicht genug, diese Bollerwagen sind immer liebevoll selbst gemacht und bis ins Detail ausgeklügelt. Viele stehen unter einem Motto wie die "Kölschbusters", die "Arsche Noah", die Flintstones oder die "Vollen Eulen". Wie auch die "Warmduscher" aus Neuss: "Wir haben Getränke und unser Essen dabei, uns kann das Wetter nichts anhaben."

Kreativität statt Schickimicki

  • Das war "Tunte Lauf!" 2018 in Düsseldorf
  • Von Düsseldorf bis Emmerich : So feierte die Region am Wochenende Karneval

Viele hatten auf ihren Bollerwagen auch den Stadtteil stehen. So war die Brehmstraße vertreten sowie Bilk, Himmelgeist oder Pempelfort. Auch die Kostüme, die man am Tulpensonntag sieht, haben sich teilweise wieder selbst übertroffen. Nicht Schickimicki war beim Kö-Treiben angesagt, sondern Kreativität.

Von Paradiesvögeln und Harlekinen, über Senftöpchen, Karnevalsbazillen bis zum Zeitreisenden, Flamingo, Matrosen und dem Krümelmonster war alles dabei. Wer sich dieses Jahr für ein flauschig, warmes Fellkostüm entschieden hat, war auf jeden Fall im Vorteil.

Nicht nur aus Düsseldorf kamen die Jecken zum Kö-Treiben, sondern auch aus Duisburg, Neuss oder wie die "Karnevalfreunde" aus Ratingen. Die Gruppe aus mehreren Familien feiert einfach total gerne Karneval: "Uns ist das Wetter total egal", meinen die bunt verkleideten Jecken. "Wir haben einfach Spaß und Polonaise hilft immer gegen Kälte."

(aka)