Rosenmontag 2018 in Düsseldorf - "De Lilla Engel" dürfen diesmal beim Zug mitmischen

Düsseldorf : "De Lilla Engel" dürfen diesmal beim Zug mitmischen

Mehrmals hat sich der junge Karnevalsverein beworben, um Mitglied im CC zu werden. Die Oberjecken wollten sie bislang nicht.

Der Ärger um eine Teilnahme an dem Düsseldorfer Rosenmontagszug hat sich für den jungen Karnevalsverein "De lilla Engel" zumindest teilweise gelohnt. Wie der 2. Vorsitzende Alex Grunwald mitteilt, hat er nun vom Vizepräsidenten des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) Stefan Kleinehr die Zusage erhalten, dass der Lohauser Verein sich diesmal in den Zug einreihen darf. "Wir freuen uns sehr über die Zusage, aber sehen das auch durchaus kritisch, denn das Ganze ist ja keine richtige Lösung des Problems", sagt Grunwald. Er würde sich endlich ein Gespräch auf Augenhöhe mit dem CC wünschen.

Der von jungen Menschen aus der Katholischen Jugend der Gemeinde Heilige Familie in Stockum ins Leben gerufene Verein hatte sich direkt nach seiner Gründung 2014 um eine Aufnahme beim CC beworben. "Angeblich sind unsere Unterlagen aber dort nie angekommen", sagt Grunwald. Genutzt hätte das aber eh nichts, denn der Verein erfüllt nicht die Aufnahmekriterien des CC. So stellen die Engel beispielsweise keine Veranstaltung mit mindesten 100 zahlenden Gästen auf die Beine. "Das ist nicht unser Ziel. Wir wollen lieber niedrigschwellig Karneval anzubieten, um Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, das Brauchtum kennenzulernen und zu gestalten." Ein Großteil der Ämter wird von den jungen Nachwuchsjecken selbst übernommen, die nur niedrige Mitgliedsbeiträge zahlen müssen. Deshalb ist der Verein auf Spenden angewiesen.

Die Engel wollen das Agieren des CC erneut auf ihren Wagen thematisieren. Im vergangenen Jahr hatten sie sich für die Ablehnung durch das CC gerächt, indem sie dessen Hintertür auf dem Mottowagen, der in den Zügen in Lohausen und Mörsenbroich mitzog, als Hintern präsentierten. Diesmal sollen unter dem Motto "Trotz PlaCCebo verrückt! Jeck erst recht" Engel dargestellt werden, die mit einem Trostpflaster abgespeist wurden und Beruhigungsspritzen erhalten.

"Wir wollen kein böses Blut, sondern endlich die Möglichkeiten erfahren, wie eine richtige Mitgliedschaft beim CC für uns aussehen könnte", sagt Grunwald. Allerdings hätte man bald keine Lust mehr, weitere, vergebliche Anträge zu stellen.

(brab)