Ausstellung: Karnevals-Kunst im Rathaus

Ausstellung: Karnevals-Kunst im Rathaus

Wer ihn lediglich als Städtemaler kennt, der irrt. Der Künstler Georg Grulich hat bei weitem nicht nur den Tausendfüßler und den Hofgarten gezeichnet, und sein Repertoire erschöpft sich nicht mit Gemälden der Düsseldorfer Stadtszene und des Hauptbahnhofs. Der 1911 geborene Maler, der mit 25 Jahren nach Düsseldorf gekommen war, wird nun bis zum 5. Februar im Foyer des Rathauses ausgestellt. Und zwar hauptsächlich mit Karikaturen und Entwürfen rund um den Düsseldorfer Karneval.

<

p class="text">Die mehr als 40 Rosenmontags-Motive kommen aus der Sammlung der Familie Knippenberg, die mit dem 1993 verstorbenen Künstler befreundet war. "Unsere Familie hat viele Werke geerbt, aber auch schon zu Lebzeiten Georg Grulichs Bilder gekauft", sagt Frank Knippenberg. Eine "Schatzkiste" nannte Oberbürgermeister Joachim Erwin, der die Ausstellung gestern eröffnete, die Sammlung der Rosenmontags-Motive des Malers aus Zittlau.

<

p class="text">Die meisten seiner Karikaturen stammen aus den 60er und 70er Jahren, haben einen unverwechselbaren Stil: Eine dicke schwarze Umrandung zieht sich um jede von Grulichs Figuren, ihre Augen sind groß und das Bild scheint sich zu bewegen. Nicht selten sind Karikaturen und Entwürfe für Karnevalswagen mit der Notiz "gebaut" versehen.

<

p class="text">Realisiert wurde die Ausstellung vom Haus des Karnevals und dem Förderverein Düsseldorfer Karneval. Gefreut über die karnevalistische Kunst haben sich bei der Eröffnung der Ausstellung unter anderem CC-Präsident Engelbert Oxenfort, Spiesratze-Präsident Bernhard Lück und Modedesigner Hanns Friedrichs, der auch zwei seiner karnevalistischen Kreationen im Foyer des Rathauses ausstellt.

<

p class="text">Öffnungszeiten montags bis freitags,

7 bis 19 Uhr; bis Dienstag, 5. Februar.

(RP)
Mehr von RP ONLINE