1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Karneval in Düsseldorf

Karneval 2020 in Düsseldorf: Wildpinkeln kostet wieder 98,50 Euro

Karneval in Düsseldorf : Wildpinkeln kostet wieder 98,50 Euro

Vom Toiletten- über das Sicherheitskonzept bis zum Wetter. Wir haben zusammengestellt, was man kurz vor den närrischen Tagen in Düsseldorf noch wissen sollte.

Wer sich an den Karnevalstagen nicht auf einer Toilette erleichtert, muss wieder mit einem Bußgeld von fast 100 Euro rechnen, das sich aus der Strafe von 70 Euro plus Gebühren und Auslagen in Höhe von 28,50 Euro zusammensetzt.

Toilettenkonzept Die Stadt stellt für mehr Sauberkeit zusätzlich zu den Toilettenwagen des Comitees Düsseldorfer Carneval (CC) 463 temporäre öffentliche Toiletteneinrichtungen auf. Das sind 180 mehr als im Vorjahr. „Wir haben das Toilettenkonzept massiv weiterentwickelt“, sagt der Beigeordnete Christian Zaum. Damit spricht er auch die fünf weiteren behindertengerechten Toilettenstandorte in der Altstadt an. Die Kosten für die Toiletten der Stadt liegen laut Zaum „in einem ähnlichen Bereich wie im Vorjahr“ bei 50.000 bis 60.000 Euro.

Sicherheitskräfte Die meisten Sicherheitskräfte werden an Altweiber im Einsatz sein: zwischen 240 und 250. Dem Ordnungs- und Servicedienst stehen an den tollen Tagen zwischen 70 und 85 Personen zur Verfügung, hinzu kommen 160 externe Security-Kräfte.

Sicherheitskonzept Während der Karnevalstage sind 423 Rettungskräfte im Einsatz und es gibt Hilfsstellen an der Neanderkirche, im Rathausinnenhof sowie am Marktplatz. Zudem hat das CC den Weg für den Rosenmontagszug verändert.

Anstelle des Breidenbacher Hofs passiert dieser das Steigenberger Parkhotel, um die Einfahrt des Kö-Bogen-Tunnels zur Altstadt freizuhalten. Dadurch können Einsatzkräfte die Innenstadt erreichen, ohne dafür den Zug unterbrechen zu müssen. 556 Wagenzugbegleiter achten darauf, dass kein Zuschauer verletzt wird. Für die Sicherheit ihrer prominenten Gäste sind dagegen die Initiatoren der jeweiligen Wagen verantwortlich.

Glasverbot Der Straßenkarneval soll zum zehnten Mal ohne zerbrochene Flaschen gefeiert werden. Dafür steht die Aktion scherbenfreie Altstadt. An Altweiber, Karnevalssonntag und Rosenmontag gilt daher ein Glasverbot. Dazu erfolgen an den 16 Zugängen zur Altstadt Kontrollen. „Vor der Einführung des Glasverbots haben sich regelmäßig viele Menschen an Glasscherben verletzt. Die Zahl der Schnittverletzungen an den Karnevalstagen ist seither deutlich zurückgegangen“, sagt Zaum.

Wetter Etwas kniffelig könnte es wieder mit dem Wetter werden. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) erwarten die Karnevalisten fast durchgehend Wolken, Schauer und Sturmböen. Für Rosenmontag prognostiziert eine Sprecherin rund 11 Grad und stürmische Winde von der Stärke 7 bis 8 Beaufort.

Das CC will laut Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann bis zur „allerletzten Sekunde“ warten mit der Entscheidung, ob der Zug am Ende wegen des Wetters abgesagt werden muss. „Wir können frühestens am Rosenmontag selber eine verlässliche Entscheidung treffen, am Vormittag.“