1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Karneval in Düsseldorf

Karneval 2019 in Düsseldorf: Keine Kutschen und Pferde beim Rosenmontagszug

Karneval in Düsseldorf : Kein Pferde-Tüv und keine Kutschen im Zoch

In Köln wird es trotz eines Unfalls weiter Pferdewagen im Rosenmontagszug geben - allerdings nur unter strengen Auflagen. Düsseldorfer Karnevalisten hatten gehofft, das Kölner Konzept übernehmen zu können und so auch wieder Pferde in den Zoch zu bringen. Doch das Comitee bleibt hart.

Für kurze Zeit keimte bei den Düsseldorfer Traditionskarnevalsvereinen die Hoffnung auf, dass doch wieder Kutschen mit echten Pferden im Rosenmontagszug mitfahren dürften. Die Blicke richteten sich nach Köln.

Dort waren im vergangenen Jahr vier Menschen bei einem Unfall mit einem Pferdewagen verletzt worden. Unbekannte hatten eines der Pferde mit Gegenständen beworfen oder beschossen, worauf die Rösser durchgingen. Obwohl dabei kein größerer Personenschaden entstand, war die Aufregung groß. Auch ein möglicher Ausschluss der Pferde war im Rahmen der Nachbearbeitung intensiv geprüft worden.

Doch für Kölner Karnevals- und Pferdefreunde gab es eine positive Lösung. Beim kommenden Rosenmontagszug gelten zahlreiche neue Auflagen für Reiterkorps. Die Gesamteinsatzzeit von Pferden darf – einschließlich des Transports – neun Stunden nicht überschreiten. Nach vier Stunden müssen Pausen gewährt werden. Verboten sind ab sofort sogenannte „Pauken“-Pferde. Das heißt: Musiker berittener Kapellen dürfen im Sattel keine Trommeln mehr spielen. Außerdem müssen die Pferde hinter Wagen und nicht hinter Kapellen laufen.

Weil Pferde empfindlich auf schnelle Bewegungen reagieren, sollen nun auch Kamelle-Würfe vom Rücken der Pferde aus in die „Gelassenheits-Prüfung“ aufgenommen werden, eine Art Pferde-Tüv. Einen solchen Stress-Test muss jedes Pferd vor dem Zug bei der Reiterlichen Vereinigung absolvieren. Und: Es darf für den Umzug nur Zaumzeug verwendet werden, an das jedes Pferd gewöhnt ist. Zudem soll auf Tribünen die Musik ausgeschaltet werden, sobald ein Reiterkorps vorbeizieht.

Das weckte die Hoffnung bei Jobsi Driessen, der Ehrenpräsident der Gerresheimer Bürgerwehr ist. Gemeinsam mit Blau-Weiss und Rot-Weiss, den Garden, die Pferdekutschen einsetzen, sprach er beim CC vor, schlug die Kölner Lösung vor. Und bekam eine Absage. „Wir bleiben bei der Entscheidung, keine Pferdekutschen im Zoch aus Sicherheitsgründen“, sagte CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann am Freitag.

Driessen und die Pferdefreunde zeigen sich gestern enttäuscht über diese Entscheidung der Karnevalisten. „Warum geht so etwas in Köln und in Düsseldorf nicht“, wollte der Ehrenpräsident wissen. „Die Verantwortlichen vom CC sehen nur das Risiko und nicht die Emotionen jener Jecken, deren Hauptbestandteil des Zochs die Pferde sind“, so Driessen.