Karneval 2018 in Düsseldorf: Polizei kündigt "Null Toleranz" an Karneval an

Altweiber und Rosenmontag in Düsseldorf : Polizei kündigt "Null Toleranz" an Karneval an

Zum Start des Karnevals kündigt der Polizeipräsident ein konsequentes Eingreifen gegen Straftäter an. Die Vereine freuen sich derweil auf schöne Tage - und erwarten ab dem Vormittag eine große Party in der Altstadt.

Am Donnerstag startet die heiße Phase des Straßenkarnevals. Das sind die wichtigsten Infos zum Start:

Altweiber Wenn die Möhne um 11.11 Uhr das Rathaus stürmen, markiert das wie immer den Startpunkt des langen Karnevalswochenendes. Bis zu 4000 Besucher werden auf dem Marktplatz erwartet. Anschließend wird auf der dortigen Bühne und rund um die Venetienclub-Bühne auf dem Carlsplatz bis zum Nachmittag weitergefeiert. Auch die Kneipen in der Altstadt füllen sich, dort geht die Party bis in die Nacht weiter. Das Carnevals-Comitee freut sich über die Wetterprognose: kalt, aber trocken.

Sicherheit Polizeipräsident Norbert Wesseler kündigt ein konsequentes Eingreifen seiner Beamten an. "Null Toleranz gegenüber Straftätern und Randalierern", laute die Devise. Die Polizei will Störer frühzeitig ermahnen, Platzverweise aussprechen und Randalierer in Gewahrsam nehmen. Details zum Einsatzkonzept nennt die Polizei wie üblich nicht, um mögliche Straftäter nicht zu informieren.

Ein Teil des Sicherheitskonzepts sind wieder die Barrieren gegen Anschläge mit Lastwagen. Vor solchen Attacken soll mit Schuttcontainern, Lastwagen oder Betonpollern geschützt werden, die teilweise - wie am Kopf der Bolkerstraße - dauerhaft aufgebaut sind. Die Karnevalisten geben sich entspannt, die Auflagen seien nicht erneut erhöht worden. "Das ist im Grunde alles wie letztes Jahr", sagt CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann.

Wie üblich, herrscht wieder Glasverbot in der Altstadt. An den Zugängen gibt es Kontrollschleusen.

Jüdische Gemeinde Die Jüdische Gemeinde ist zum ersten Mal mit einem Wagen vertreten. Der Auftritt sorgte vorab für Schlagzeilen, zumal die Gemeinde vorab ihren Festwagen vorgestellt hat, der an Heinrich Heine erinnert. Die CC-Führung hätte sich wegen der Sicherheitslage weniger Öffentlichkeit im Vorfeld gewünscht, sagt CC-Geschäftsführer Tüllmann am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Man sei "nicht erfreut".

Der Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde, Michael Szentei-Heise, sagt, in dieser Frage sei man von Anfang an uneinig gewesen. Die Gemeinde habe sich aber entschieden, offen über den Wagen zu reden, auf dem auch der Leiter des Muslim-Kreises mitfährt. Mit der Polizei sei man in engem Kontakt , sagt Szentei-Heise. "Natürlich erleichtert unsere Teilnahme die Sicherheitsfrage nicht", sagt er.

Weitere Tage Die Karnevalisten freuen sich auf die bewährten Höhepunkte des Straßenkarnevals: Das sind der Kinderumzug über die Kö am Samstag, der ein neues Sicherheitskonzept hat, weil es am Graf-Adolf-Platz eine Engstelle gab. Am Sonntag folgt das Kö-Treiben, bei dem sich Tausende Jecken versammeln. Höhepunkt ist der Rosenmontagszug mit rund 8500 Teilnehmern, der wegen der Baustelle auf der Breite Straße erstmals über beide Kö-Seiten zieht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Altweiber 2019 in Düsseldorf - hier stürmen die Möhnen das Rathaus

(arl)
Mehr von RP ONLINE