Beginn der fünften Jahreszeit: Helau! Der Hoppeditz ist wach

Beginn der fünften Jahreszeit : Helau! Der Hoppeditz ist wach

Düsseldorf (dto). Die Narren der Landeshauptstadt konnten es kaum noch erwarten. Heute am 11.11. um 11.11 Uhr hat mit dem Erwachen des Hoppeditz der Düsseldorfer Karneval begonnen. "Die Uniformen zappeln schon", so drückte CC-Präsident Peter König noch diese Woche die Ungeduld der Düsseldorfer Narren aus. Die Session 2005/06 steht in Düsseldorf unter dem Motto " Nit quake - make". Während der Hoppeditz sonst zuerst die Lokalpolitiker aufs Korn nahm, holte Walter Hamacher zu Beginn dieser Session ordentlich nach Berlin aus.

Düsseldorf (dto). Die Narren der Landeshauptstadt konnten es kaum noch erwarten. Heute am 11.11. um 11.11 Uhr hat mit dem Erwachen des Hoppeditz der Düsseldorfer Karneval begonnen. "Die Uniformen zappeln schon", so drückte CC-Präsident Peter König noch diese Woche die Ungeduld der Düsseldorfer Narren aus. Die Session 2005/06 steht in Düsseldorf unter dem Motto " Nit quake - make". Während der Hoppeditz sonst zuerst die Lokalpolitiker aufs Korn nahm, holte Walter Hamacher zu Beginn dieser Session ordentlich nach Berlin aus.

Oberbürgermeister Joachim Erwin konterte mit einer Gegenrede. Foto: rpo/Birgit Kranzusch

Während man früher immer wusste, dass der Hoppeditz, der Narr des Düsseldorfer Karneval, immer auf dem Rücken des Pferdes von Jan Wellem vor dem Rathaus erwachte, ist es seit ein paar Jahren jedes Jahr aufs Neue spannend. Hoppeditz Walter Hamacher schlüpfte im vergangenen Jahr aus einem überdimensionalen Buntstift, im Jahr davor erschien er urplötzlich auf dem Rathausbalkon. Zu Beginn dieser Session ließ er sich von einem Kranwagen mit einem riesigen Ausleger auf den Rathausplatz bringen und schwebte dort geradezu über die dort schon ganz "zappeligen" Narren und die Gardekorps der Karnevalsgesellschaften.

Nach dem der Hoppeditz erwachte, wurde er auch gleich richtig frech. Doch während er normalerweise den Stadtoberen, allen voran Oberbürgermeister Joachim Erwin die Leviten liest, holte Hamacher nach Berlin aus und ließ kein gutes Haar vor allem an der künftigen Kanzlerin Angela Merkel. Nicht ein Ruck werde jetzt durch Deutschland gehen "sondern ein Rock", zitiert Hamacher die Kanzler-Comedy von Antenne Düsseldorf. Hamacher, ein Kenner von Spruchweisheiten wie "neue Besen kehren gut", bezeichnete den neuen Besen Merkel dann auch eher als "frisch geföhnten Wischmopp". Während die Jecken auf dem Rathausplatz schunkelten zog Hamacher über die "schwankende Republik" her.

Schwankend sind auch die vielen neuen hohen Häuser mit Glasfassaden für den Düsseldorfer Hoppeditz. "Bald haben wir mehr Hochhäuser als Krankenhäuser", sagte er. Auch für das Rathaus schlug der Narr des Düsseldorfer Karnevals eine Glasfassade vor, denn "wer im Glashaus sitzt, darf nicht mit Steinen werfen", so der Hoppeditz. Überhaupt waren die Bauvorhaben in der Stadt in diesem Jahr das Thema des Hoppeditz, vom Theater über die LTU arena bis zur unendlichen Geschichte des Breidenbacher Hofes, Hamacher ließ keinen Stein auf dem anderen.

Der Oberbürgermeister, der während der Hoppeditzrede noch auf dem Rathausbalkon gestanden hatte, war plötzlich verschwunden. Nicht etwa weil er beleidigt war, dass ihn der Hoppditz "nach Las Vegas versteigern" wollte. Nein, er tauchte plötzlich aus dem überdimensionalen Buntstift auf, in dem der Hoppeditz im vergangenen Jahr erwacht war. Nach Las Vegas werde er sich nicht versteigern lassen, denn der "Stadt könne nichts besseres passieren, als ihn in der Stadt zu haben", konterte der OB selbstbewusst. In Bezug auf seine politische Konkurrentin Bürgermeisterin Gudrun Hock (SPD), die der Hoppeditz "zum Vergessen zurück nach Essen" schicken wollte, sagte der OB: "Das wäre für die Zeitungen in den USA das gefundene Fressen, wir spielen dann noch das Stück "Der Schöne und das Biest".

Erwin ging aber auch auf jüngste Ereignisse an Schauspielhaus ein: "Da wollen die Besucher Macbeth genießen und müssen sehen, wie Männer auf die Bühne drießen." Dennoch war die OB-Gegenrede in diesem Jahr ungewöhnlich kurz. Vermutlich hatte der OB Zeit für seinen danach mühevollen Ausstieg aus dem großen Buntstift eingeplant. Weil eine Hebebühne ausfiel, musste er dann über eine Leiter aus dem Stift klettern.

Und das obwohl die Session 2005/06 in Düsseldorf unter dem Motto " Nit quake - make" steht. Auf dem Rathausplatzt gibt es zu Hoppeditz-Erwachen wie immer ein buntes Bühnenprogramm mit bekannten Düsseldorfer Stimmungsgruppen und auch das Mottolied aus der Feder von Mottoliedschreiber Michael Hermes der Session 2005/06 wird dann zum ersten Mal öffentlich angestimmt. Natürlich fließt auch das Altbier in Strömen, bevor es demnächst teurer wird.