Ehemaliger Düsseldorfer Karnevalsprinz erzählt Früher Prinz, dann Gardist, jetzt beurlaubt

Düsseldorf · Vor rund zehn Jahren war Martin Steinhoff Kinderprinz. Das gefiel Martin II. so gut, dass er weinte, als er abgedankt hat. In zehn Jahren könnte sich der 21-Jährige sogar vorstellen, Jeckenoberhaupt zu werden.

Martin II. - ein ehemaliger Kinderkarnevalsprinz erzählt
2 Bilder

Martin II. - ein ehemaliger Kinderkarnevalsprinz erzählt

2 Bilder

Steinhoff ist 21 Jahre alt, macht eine Ausbildung zum Hotelfachmann und ist Mitglied in der Prinzengarde Rot-Weiß. Angefangen hatte alles mit einer Brille. "Mein Optiker erzählte mir damals, dass seine Frau einen Kinderprinzen suche. Ohne zu wissen, was da auf mich zukommt, sagte ich ja." So wurde aus Martin Steinhoff in der Session 2003/2004 Martin II., an seiner Seite Venetia Anna.

Und seine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Langeweile kannte der damals Elfjährige nicht. "Ich war jedes Mal aufs Neue aufgeregt". Am meisten in Erinnerung geblieben ist Steinhoff nach der Überreichung der Insignien sein erster öffentlicher Auftritt in Ratingen. "Der Auftritt war für mich so was wie ein Eisbrecher", sagt der 21-Jährige. "Danach lief es wie geschmiert."

Kinderprinz zu sein, das war für Steinhoff etwas, auf das er immer stolz war. Das einzige, was ihn damals etwas störte, waren die Strumpfhosen. "Kein Junge trägt Strumpfhosen." Von Seiten der Klassenkameraden gab es dafür auch schon mal Sticheleien. Das Ornat und die Prinzenkappe erfüllten ihn dagegen mit Stolz — und führten auch dazu, dass er die Insignien nach einer Session nicht gerne abgeben wollt. "Ich muss zugeben, ich habe geweint", sagt der ehemalige Kinderprinz.

Das ist nun bald zehn Jahre her. Martin Steinhoff blieb dem seitdem Karneval treu. In der Session 2004/2005 wurde er Kommandant der Kindergarde, später dann aktives Korps-Mitglied in der Prinzengarde Rot-Weiß — ist es auch heute noch. Mit dem Zusatz: "Beurlaubt." Als Auszubildender fehlt ihm in dieser Session die Zeit. "Man muss an mindestens 50 Prozent der Veranstaltungen teilnehmen, damit die Session gezählt wird", erklärt Steinhoff. Da habe ich mich in der Prinzengarde beurlauben lassen."

So feiert er an Rosenmontag nicht in rot-weißer Uniform, sondern mit seinen Freunden, verkleidet als amerikanischer Cop. Nächste Session wird er wieder in der Prinzengarde durchstarten. Und wer weiß vielleicht eines Tages Karnevalsprinz, so wie der jetztige Prinz Carsten. "Den Wunsch hätte ich", sagt Steinhoff. "Vielleicht so in zehn Jahren."

(ila)