Altweiber 2019: Schwarzwald Brass bringt Jecken in der Düsseldorfer Altstadt zum Tanzen

Spontankonzert am Bolker Stern : Schwarzwald Brass bringt Jecken in der Düsseldorfer Altstadt zum Tanzen

Sie sind wieder da: Schwarzwald Brass, die vergangenes Jahr mit einem Spontankonzert in der U-Bahn den Karneval feierten, sind wieder in der Stadt - und spielten an Altweiber für die Jecken am Bolker Stern auf.

Besonders schön ist der Karneval ja immer dann, wenn spontan gefeiert wird. Wenn Menschen auf der Straße oder auf Partys tanzen, weil es ihnen einfach gerade gut geht, weil ihnen der Rhythmus in die Beine fährt und weil einem nichts peinlich sein muss in diesem Moment. Und nicht, weil man das eben so macht oder weil gerade Altweiber ist.

Einen solchen Moment schenkten ein knappes Dutzend junger Männer aus Süddeutschland am Donnerstagnachmittag ein paar Dutzend Jecken am Bolker Stern. Schwarzwald Brass waren nach Düsseldorf gereist. Zum zweiten Mal zu Karneval. 2018 waren sie das erste Mal in der Stadt gewesen, damals zu neunt und eher unfreiwillig: In Köln hatte es keine freien Zimmer mehr gegeben. So landeten sie in der Landeshauptstadt – und begeisterten schon damals durch einen Spontanauftritt, nämlich in der U-Bahn. Das Video bekam reichlich Aufmerksamkeit, die Jungs aus den Dörfern rund um Oberkirch viele Auftritte in der Heimat. Ein bisschen ist es also vielleicht auch ein Dankeschön, wenn Dominik, Achim, Leon, Loris, Andreas, Alexander, Nicolas, Julian, Andreas, Nicolas und Florian nun am Mittwoch wieder die lange Autofahrt machten.

„Der DJ hat uns grad schon im Vorbeigehen begrüßt“, erzählte Dominik begeistert, als die Truppe am Altweibertag gegen 13.45 Uhr am Bolker Stern in der Altstadt auftauchte, wo ihre Instrumente sofort die Aufmerksamkeit von nicht mehr ganz nüchternen Feiernden erregten. Ob sie auch mal blasen dürfe, fragte eine junge Frau prompt. „So früh am Tag noch nicht“, war die Antwort. Schlagfertigkeit lernte man als Band schnell im Karneval.

Und auch, welche Hits die Menschen zum Tanzen bringen: „Freed from Desire“ von Gala, „Saufen – morgens, mittags, abends“ von Ingo ohne Flamingo oder ein moderner Mallorca-Klassiker namens „Johnny Däpp“. Songs, die als Instrumentalversion mit Blasinstrumenten und stampfendem Schlagzeug sofort die spontan zusammengetretene Partygemeinde zum Feiern brachten, bevor Schwarzwald Brass ihre Beats über die Wallstraße weitertrug – zum nächsten Gig im König City.

Mehr von RP ONLINE