1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Analyse: Kandidaten laufen sich für 2017 warm

Analyse : Kandidaten laufen sich für 2017 warm

Noch sind es mehr als zwei Jahre bis zu den Wahlen für Land- und Bundestag. Doch in den Düsseldorfer Parteien positionieren sich bereits die ersten Interessenten. Vor allem bei der CDU wird es wohl zu Kampfkandidaturen kommen. Bei der SPD wird es im Osten Düsseldorfs spannend.

Wer sich in der Politik bewegt, weiß: Nach der Wahl ist vor der Wahl. Und: Man sollte nicht zu spät seinen Hut in den Ring werfen, wenn man kandidieren will. Allzu früh sollte es auch nicht sein. Deshalb halten sich die Parteien mit offiziellen Aussagen zurück, wenn es um mögliche Kandidaten für 2017 geht, wenn im Mai der Landtag, im September der Bundestag gewählt wird. Ende 2016 gibt es die ersten Nominierungen.

Doch hinter den Kulissen bringen sich die Interessenten schon jetzt in Position. Am spannendsten dürfte es sicherlich bei der CDU werden. Sie hatte bei der Landtagswahl 2012 in allen vier Düsseldorfer Wahlkreisen gegen die SPD verloren. Einzig Peter Preuß (61), Kandidat im Süden der Stadt (Wersten bis Urdenbach), zog wieder ins Landesparlament ein. Ob er, der auch Vorsitzender des Arbeitsnehmerflügels CDA und Vize der Partei ist, ohne Gegenkandidaten erneut im Süden aufgestellt wird, ist offen.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP). Foto: Bretz, Andreas (abr)

Manche in der Partei halten Preuß für unanfechtbar, andere nehmen ihm seine Nähe zum früheren OB Dirk Elbers und seine Kampfkandidatur gegen Thomas Jarzombek (41) um den Parteivorsitz übel. Im Norden (Stadtmitte bis Angermund) wird für die CDU wieder Olaf Lehne (53) antreten, aber auch Ratsherr Andreas-Paul Stieber (49) signalisiert Interesse.

Auch zwei Frauen bringen sich in Position: Angela Erwin (34), Tochter des verstorbenen Oberbürgergermeisters Joachim Erwin, wird für den Landtagswahlkreis Mitte/West (Oberbilk bis Heerdt) gehandelt. Dort will auch Stefan Wiedon (49) erneut antreten, der bis 2012 im Landtag saß und nun wieder Ratsmitglied ist. Erwin werden nach ihrem engagierten Wahlkampf in Friedrichstadt bei der Kommunalwahl durchaus gute Chancen eingeräumt.

Michael Okrob (SPD) Foto: Bretz, Andreas

Für den Wahlkreis im Osten Düsseldorfs (Düsseltal bis Hubbelrath) wird Birgit Schentek gehandelt, die mit Unterstützung der Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel (54) rechnen kann, auch Marco Schmitz (36) wird genannt. Nicht ausgeschlossen ist, dass erneut Jens Petersen (44) kandidiert. Bei der Bundestagswahl gelten die zwei siegreichen CDU-Kandidaten von 2013 - Thomas Jarzombek und Sylvia Pantel - derzeit als gesetzt.

Anders als in früheren Jahren dürfte es bei der SPD relativ harmonisch zugehen: Parteichef Andreas Rimkus wird wieder für den Bundestag kandidieren - vermutlich erneut mit einem sicheren Listenplatz. Bei der Landtagswahl müssen die drei derzeitigen Abgeordneten - Marion Warden (56), Walburga Benninghaus (60) und Markus Weske (46) - wohl kaum mit ernsthaften Gegenkandidaturen rechnen. Interessant wird jedoch, wer im Ost-Wahlkreis antritt. Den hatte 2012 zwar Karl-Heinz Krems (59) für die SPD gewonnen, wurde aber kurz danach zum Staatssekretär im Justizministerium. Da die Genossen geschlechtergerecht besetzen, müsste dieser vierte Wahlkreis wieder an einen Mann gehen. Gehandelt werden einige, allesamt relativ jung. Manche sprechen deshalb schon von der "SPD Boyband". Da ist Michael Okrob (34), im SPD-Vorstand für Mitgliederbetreuung zuständig. Zu hören ist auch der Name von Oliver Schreiber (31), Ratsmitglied und früherer Juso-Chef. Ein möglicher Kandidat ist auch Sascha Vogt (34), Ex-Chef der Bundes-Jusos, der nach Düsseldorf gezogen sein soll.

Alles offen ist bei der FDP: Die Liberalen müssen vor allem den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen, um in die Parlamente zu kommen. Es ist davon auszugehen, dass die Parteichefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (56), auch Vize der Bundespartei, 2017 für den Bundestag und nicht mehr - wie 2012 - für das Landesparlament kandidiert. Wer für den Landtag antritt, ist derzeit völlig offen.

Wenig Überraschungen dürfte es bei den Grünen geben: Die drei Landtagsabgeordneten Monika Düker (51, wird als mögliche Chefin der Landtagsfraktion gehandelt), Stefan Engstfeld (45), Vize-Fraktionschef, und Martin-Sebastian Abel (29) gelten als gesetzt. Abel dürfte mit einem besseren Listenplatz als 2012 der Wiedereinzug gesichert werden. Bei Düker und Engstfeld dürfte das ohnehin der Fall sein. Bei der Bundestagswahl wird vermutlich erneut Landes- und Kreisparteichefin Mona Neubaur (37) kandidieren.

Bei der Linkspartei kursieren noch keine konkreten Namen. Eine prominente Kandidatin wird, davon geht die Parteispitze aus, bei der Bundestagswahl erneut antreten: Sahra Wagenknecht (45).

(RP)