Düsseldorf: Kaiser und Könige zu Gast im Schloss

Düsseldorf: Kaiser und Könige zu Gast im Schloss

"Benrath macht Staat" heißt die Ausstellung, die morgen eröffnet wird. Ein Stück Zeitgeschichte von 1950 bis 1989, als Präsidenten und Ministerpräsidenten den Spiegelsaal des Schlosses für glanzvolle Empfänge nutzten.

Ob Königin Elizabeth II. die Känguruschwanz-Suppe gemundet hat, ist nicht überliefert. Fest steht aber, dass der Düsseldorf Caterer Heinz Stockheim das Menü für den königlichen Staatsbesuch auf ausdrückliche Anweisung des Büros des Ministerpräsidenten bis zuletzt wie ein Staatsgeheimnis hütete.

1965 war die Monarchin mit ihrem Prinzgemahl für elf Tage auf Staatsbesuch in der Bundesrepublik. Dabei stoppte sie am 25. Mai in Düsseldorf. Die Queen kam am Benrather Bahnhof an und ließ sich mit einem offenen 600er Mercedes Pullmann chauffieren. Tausende Schaulustige säumten den Weg. Der damalige Ministerpräsident Franz Meyers empfing die Königin und den Prinzgemahl auf der regennassen Südterrasse.

"Benrath macht Staat", heißt die eindrucksvolle Ausstellung, die ab morgen im Ostflügel des Schlosses zu sehen ist. Dokumentiert sind 35 Staatsbesuche bedeutender Persönlichkeiten in 40 Jahren. Düsseldorf profitierte vor allem von der Nähe zur damaligen Bundeshauptstadt Bonn, und so war die Landeshauptstadt eine vom Protokoll gern gewählte Station auf der Reiseroute der Staatsgäste.

Königin Silvia von Schweden war gleich zweimal zu Besuch - einmal mit und einmal ohne ihren Carl Gustav. Der Schah von Persien kam ebenfalls zweimal nach Düsseldorf: im Frühjahr 1955 mit der vielumschwärmten Soraya und 1967, dann mit seiner dritten Ehefrau Farah Diba. Es war ein zu diesem Zeitpunkt äußerst umstrittener Besuch. "Er wollte unbedingt nach Düsseldorf", sagt Kuratorin Melanie Florin, schließlich habe er den Kontakt zu den Wirtschaftsbossen gesucht. Es gibt ein Foto von Reza Pahlavi, das leider nicht in der Ausstellung, sondern nur im Katalog zu sehen ist, wo der Schah beim Gala-Diner raucht - Zigarette mit Spitze. Heute undenkbar. Damals aber üblich und sogar im Protokoll vorgesehen. "Das gehörte zum Essen dazu, die Zigaretten wurden beim Caterer bestellt", sagt Florin.

  • Mein Düsseldorf : Wenn die ganze Stadt im Stau steht
  • Container sollen wegfallen : Kritik an Konzept für Papiertonnen

Seit 1971 galt auf Schloss Benrath Rauchverbot. Das wurde allerdings häufig von Johannes Rau unterlaufen, ein leidenschaftlicher Kettenraucher. Er empfing gerne illustre Staatsoberhäupter in Benrath - darunter Michail Gorbatschow am 15. Juni 1989. Die Sicherheitsleute müssen in heller Aufregung gewesen sein, denn Gorbatschow stieg mit seiner Frau Raissa einfach aus der Limousine, ging an der Absperrungen vorbei und begrüßte die zahlreichen Schaulustigen. Höchste Sicherheitsstufe herrschte am 9. September 1987, als Erich Honecker zu Gast war. Mit 200 Gästen aßen er und Rau zu Mittag. Es gab unter anderem Rheinischen Sauerbraten.

Haile Selassie, Kaiser von Äthiopien, wünschte sich im Jahr 1954 übrigens eine doppelte Rindskraftbrühe mit Mark. "In seinem schönsten Glanz präsentierte sich Schloß Benrath, in dem der festliche Tag mit einem Essen und Empfang endete", schrieb damals die Rheinische Post.

Der Staatsbesuch der Queen gehört zweifelsohne zu den Höhepunkten der Besuche auf Schloss Benrath, da sind sich die Ausstellungsmacher einig. Beim Empfang nahm die damals 39-Jährige einen Aperitif ein. Sie stieß zwar mit Sekt an, doch im Protokoll mit zahlreichen Instruktionen steht jedoch, sie bevorzuge ein Glas Mosel- oder Rheinwein und Gin-Tonic.

(RP)
Mehr von RP ONLINE