1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Kämmerei bleibt bis Oktober Partylocation

Düsseldorf : Kämmerei bleibt bis Oktober Partylocation

Im Gebäude der alten Kämmerei am Marktplatz kann noch bis Oktober gefeiert werden. Das teilte Kämmerin Dorothée Schneider im Bauausschuss mit. Die CDU hatte nach dem Planungsstand bei der Sanierung des Gebäudes gefragt.

Der Mietvertrag mit der Agentur "0049 Events" ist bis zum 30. September befristet. Eine Verlängerung ist nicht angedacht. In der alten Kassenhalle der Kämmerei hat 0049 Events eine Event- und Partylocation eingerichtet. Über das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft der Wirtschaftsförderung hat die Agentur eine 500 Quadratmeter große Fläche zur Zwischennutzung angemietet.

Immer wieder finden dort Partys statt, bei der Fußball-WM soll es dort Public Viewing geben. 0049 ist nicht unbekannt in der Stadt: Das Unternehmen betreibt ebenfalls das Boui Boui Bilk. So lange wie die alte Schraubenfabrik wird man die Kämmerei aber wohl nicht nutzen können - denn wie die Kämmerin ebenfalls erläuterte, läuft derzeit weiterhin das Verfahren für eine neue Nutzung des Gebäudes: Acht Projektentwickler hatten ihre Gebote für den Bau eingereicht mit Ideen, wie er saniert und danach genutzt werden kann.

  • Alter Wirtschaftshof in Jüchen wird kernsaniert : Bund fördert die Sanierung auf Schloss Dyck
  • Die Pandemie macht vielen Kindern und
    Hückeswagen in der Corona-Krise : Kinder sind Leidtragende der Pandemie
  • Wo mag dieses Gebäude wohl stehen?
    NRW-Quiz : Erkennen Sie die Orte auf diesen historischen Bildern?
  • Die Anwohner der Altstadt haben Probleme
    Empfehlung des Planungsausschusses : Altstadt beleben – mit neuer Satzung
  • Am Zaun und auf dem Gelände
    Anit-israelische und linkenfeindliche Parolen : Rechte bekleben Haus Spilles
  • Berater führen die Patienten durch einen
    Schnelltest-Ergebnis per Video : Digitales Corona-Testzentrum geht an den Start

Derzeit laufe die denkmalschutzrechtliche Beurteilung dieser Gebote. Ein Grund für die Anfrage der CDU war, dass sich die Fraktion wunderte, warum die Rathausmitarbeiter schon 2014 aus dem sanierungsbedürftigen Gebäude ausziehen mussten, wenn dieses nun doch genutzt werden könne. Schneider beantwortete dies damit, dass die Zwischennutzung nur in einem kleinen Teil des Gebäudes möglich sei.

(lai)