1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

16-Jähriger vor Gericht: Junge greift nackten Cowboy an

16-Jähriger vor Gericht : Junge greift nackten Cowboy an

Meistens erscheint er hüllenlos – doch für seinen Gerichtstermin am Dienstag hatte er ausnahmsweise mal sein Arbeitsoutfit (seinen nackten Körper) mit recht vernünftiger Kleidung bedeckt. Herbert Nussbaum, besser bekannt als der "nackte Cowboy" musste am Dienstag als Zeuge vor dem Amtsgericht aussagen.

Meistens erscheint er hüllenlos — doch für seinen Gerichtstermin am Dienstag hatte er ausnahmsweise mal sein Arbeitsoutfit (seinen nackten Körper) mit recht vernünftiger Kleidung bedeckt. Herbert Nussbaum, besser bekannt als der "nackte Cowboy" musste am Dienstag als Zeuge vor dem Amtsgericht aussagen.

"Ich bin auf meinem Weg nach Hause von einem Jungen angegriffen und beschimpft worden", sagte der Musiker gestern vor der Verhandlung. Ein 16-Jähriger griff den Mann in einer Nacht im April dieses Jahres gegen 2 Uhr nach einem Fortunaspiel an. "Der Junge fragte mich, ob ich homosexuell sei und ob ich Fortuna-Fan bin." Als der 40-Jährige beides verneinte, brannten dem stark alkoholisierten Jungen (1,57 Promille) die Sicherungen durch. Er jagte den Cowboy die Bolkerstraße hinunter und schlug auf ihn ein. "Ich schützte mich mit meinem teuersten Stück, meiner Gitarre vor den Schlägen", erinnerte sich Nussbaum.

Bekleidet war er zu der Zeit mit einem schwarzen Mantel und einer arg knapp sitzenden kurzen Hose. "Ich bin mir bewusst, dass ich polarisiere, doch so etwas ist mir noch nie passiert." Nachdem er entkommen konnte, rief er die Polizei, die den Jungen dann festnahm. "Auf eine Schlägerei wollte ich mich nicht einlassen", sagte der Cowboy, der gelernter Diplom-Ingenieur ist. Größere Verletzungen trug er nicht davon. Der 16-Jährige wurde in der nicht-öffentlich geführten Verhandlung zu zwei Wochen Dauerarrest, der Teilnahme an einem Anti-Aggressionskurs und einer Suchtberatung verurteilt. Die Entschuldigung des Angeklagten nahm Herbert Nussbaum an. "Ich bin nicht mehr wütend, hoffe aber, dass so etwas nie wieder passiert."

Der Vorfall hält den Musiker jedoch nicht davon, weiter nackt durch die Gegend zu ziehen. "Ich bekomme ohne Kleidung einfach mehr Geld, als mit." Außerdem genießt er die Blicke, die er auf sich zieht. Seit Mai vergangenen Jahres ist er in Düsseldorf unterwegs — früher spielte er als "normaler" Cowboy in Clubs. "Mir gefällt die Aufmerksamkeit, die ich errege."

(RP)