22-Jähriger in U-Haft: Jugendliche zum Dealen gezwungen

22-Jähriger in U-Haft : Jugendliche zum Dealen gezwungen

Die Düsseldorfer Polizei hat nach umfangreichen Ermittlungen einen 22-jährigen Marihuana-Dealer aus dem Verkehr gezogen. Der Mann aus Bilk wurde am Mittwoch in seiner Wohnung festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Er soll Jugendliche zum Dealen gezwungen und anschließend erpresst haben.

Gegen den 22-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Verdachts der Freiheitsberaubung, räuberischer Erpressung, Handel mit Betäubungsmitteln, Einfuhrschmuggel und Abgabe von Rauschgift an Jugendliche erlassen. Der Beschuldigte schweigt zu den Vorwürfen.

Auf seine Spur kam die Polizei vor einigen Wochen durch die "Beichte" eines 17-Jährigen. Er erzählte, dass der Dealer ihn seit Monaten in der Hand habe, ihn und seinen Freundeskreis mit Marihuana versorgte und sie dann im Gegenzug zum Dealen zwang. Gleichzeitig stieg der Drogenkonsum und die Abhängigkeit des 17-Jährigen.

Da der Jugendliche den Verkauf nicht zur Zufriedenheit des Dealers "erledigte", wuchsen seine "Schulden" auf über 1.000 Euro an. Nachdem sich der Jugendliche der Polizei offenbart hatte, wurde er von dem Dealer bedroht. Beamte brachten ihn daher an einen sicheren Aufenthaltsort.

Mehr von RP ONLINE