1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Jonas jobbt einen Tag lang für Afrika

Düsseldorf : Jonas jobbt einen Tag lang für Afrika

190.000 Schüler engagierten sich für die Kampagne "Dein Tag für Afrika".

Joghurteis verkaufen statt Mathe pauken: Jonas Reisen (13) jobbt einen Tag lang für Afrika. Normalerweise besucht er die achte Klasse der Städtischen Realschule in Benrath. Doch zum Aktionstag der bundesweiten Kampagne "Dein Tag für Afrika" tauschte er das Klassenzimmer mit der Yomaro-Filiale in Benrath. "Wir möchten Jonas die Chance geben, Arbeitsluft zu schnuppern", sagt Filialleiterin Janet Feliu.

Seinen Arbeitslohn spendet das Unternehmen. Das ist die Idee hinter der Aktion. Mit ihren eintägigen bezahlten Schülerjobs finanzieren die Jugendlichen Bildungsprojekte des Tagwerk-Projektpartners "Human Help Network" und des Kooperationspartners "Brot für die Welt" in den Ländern Ruanda, Uganda, Burundi, der Elfenbeinküste, Burkina Faso, Guinea und Simbabwe.

Jonas beginnt seinen Einsatz mittags. Kaum angekommen, kann er gleich anpacken, die ersten Waren einräumen und Früchte für den Eisverkauf vorbereiten. Ihm macht sein Job Spaß: "Ich habe mir extra etwas ausgesucht, was mit Menschen zu tun hat und wo ich mal hinter die Kulissen schauen kann", sagt er. Die 40 verschiedenen Zutaten, aus denen die Kunden für ihre Eisbecher wählen können, bereitet er mit vor. "Ich habe jetzt schon mal die Schokolade klein geschnitten", sagt er. Auch bei der Eiszubereitung des "Frozen Yoghurt" soll er später helfen. "Wenn es nachmittags voll wird, kann er an der Theke mitmachen", sagt die Filialleiterin.

Jonas Reisen hat das Projekt bereits im Religionsunterricht an seiner Schule kennengelernt. "Viele Kinder leben in ärmeren Verhältnissen und müssen häufig arbeiten", sagt er. Dass Jugendliche in Deutschland jetzt mal einen Tag lang für Kinder in Afrika arbeiten, findet er sinnvoll. So wie Janet Feliu von Yomaro, die das Projekt gerne unterstützt.

Das Unternehmen nahm schon mehrmals an der Aktion Tagwerk teil. Seit 2003 gibt es den gemeinnützigen Verein. Die jungen Helfer können von Klasse eins bis 13 teilnehmen. Sie suchen sich einen Arbeitsplatz für einen Tag und verdienen Geld, das in Bildungsprojekte in Afrika fließt. "Auch in diesem Jahr haben sie viele kreative 'Tagwerk'-Ideen entwickelt. Wir erleben jedes Jahr aufs Neue, dass jungen Leuten das Schicksal von Kindern und Jugendlichen in Afrika keineswegs gleichgültig ist", erzählt Nora Weisbrod, Vorsitzende der Aktion Tagwerk. "Dein Tag für Afrika setzt auf eine bessere Zukunft dank Bildung", sagt sie.

(RP)