FrankenheimKino: JokerNight mit "Micmacs - Uns gehört Paris"

FrankenheimKino : JokerNight mit "Micmacs - Uns gehört Paris"

Für die JokerNight 2 am 11. August konnte mit "Micmacs - Uns gehört Paris" ein Film gebucht werden, der bei der Programmplanung noch nicht angeboten wurde.

Außerdem präsentiert das FrankenheimKino nun zwei exklusive Vorpremieren: Den deutschen Thriller "Das letzte Schweigen" wird Hauptdarsteller Wotan Wilke Möhring am 18. August persönlich in Düsseldorf vorstellen.

Auch zu der Preview des Oscar-Gewinners für den besten nicht-englischsprachigen Film "In ihren Augen" sind Filmschaffende geladen.

Micmacs - Uns gehört Paris

Bazil (Dany Boon) wird von einer verirrten Pistolenkugel getroffen, verliert Job und Wohnung und kann aufgrund seiner Gehirnverletzung Fantasie und Realität nicht mehr unterscheiden. Doch er hat Glück im Unglück: Er wird von einer Gruppe wunderlicher Außenseiter, die in den Abfällen von Paris lebt, aufgenommen. Mit ihrer Hilfe sagt er der Waffenindustrie den Kampf an...

Kult-Regisseur Jean-Pierre Jeunet und Frankreichs neuer Megastar Dany Boon in ihrem ersten gemeinsamen Film: Eindrucksvolle Bildästhetik trifft auf komödiantisches Talent.

Das letzte Schweigen

Auf den Tag genau 23 Jahre, nachdem die kleine Pia ermordet worden war, geschieht das Unfassbare erneut in der kleinen Stadt. In Pias Mutter (Katrin Sass) brechen die alten Wunden wieder auf. Auch Ex-Kommissar Mittich (Burghart Klaußner), der den Fall Pia nicht aufklären konnte, lassen die Parallelen zwischen beiden Verbrechen, die sein Nachfolger nicht sehen will, keine Ruhe. Am heftigsten erschüttert ist jedoch Timo Friedrich (Wotan Wilke Möhring) — denn er war Mittäter und Augenzeuge am Mord von Pia, was er erfolgreich verdrängt hatte. Bis jetzt.

Hauptdarsteller Wotan Wilke Möhring wird den Film im FrankenheimKino persönlich präsentieren.

In ihren Augen

Der romantische Thriller um einen ungelösten Mord und eine unvollendete Liebe überzeugte die Oscar-Jury: Academy Award für den besten nicht-englischsprachigen Film 2010. Buenos Aires im Jahr 2000: Benjamin Esposito, Justizbeamter im Ruhestand, entschließt sich, ein Buch zu schreiben. Ein Buch über eine wahre Geschichte, über einen seiner Fälle, der ihn nie losgelassen hat, die Vergewaltigung und den Mord an einer jungen Frau. Im von der Ermordung Pérons erschütterten Argentinien von 1974 gerät der Ermittler immer tiefer in eine Welt unaussprechlicher Gewalt. Und nun, mehr als ein Vierteljahrhundert später, weckt die Arbeit an seinem Buch alte Zweifel...und die Erinnerung an eine große Liebe.

(jco)