1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Johannes Paul II. - Düsseldorf: Der Kurz-Besuch des Pontifex 1987

Düsseldorf : Als Johannes Paul II. fünf Minuten in Düsseldorf war

1987 war Johannes Paul II. in Düsseldorf zu Gast - wenn auch nur für wenige Minuten. Der damalige Ministerpräsident Johannes Rau empfing den Pontifex auf dem Flughafen. Den nutzte er lediglich zum Umsteigen.

Die Düsseldorfer Stadtchronik notiert für den 2. Mai 1987 zwei bedeutende Ereignisse. Erstens: "An der Universitätsklinik wurde durch Oberarzt Dr. Jörg Ostermeyer die erste Herztransplantation durchgeführt." Und: "Papst Johannes Paul II hält sich anlässlich seines Nordrhein-Westfalen-Besuches für fünf Minuten auf dem Flughafen Düsseldorf-Lohausen auf."

Fünf Minuten in Düsseldorf? Diese äußerst kurze Stippvisite schlug sich in den Überschriften der Düsseldorfer Zeitungen nieder. "Papst kam für Minuten" war in der RP zu lesen, andere sprachen vom "eiligen Vater". Dass er überhaupt den Boden der Landeshauptstadt betrat, hatte einen simplen Grund: Das Ruhrgebiet hatte noch keinen Flughafen, und weil der Papst seinen zweiten Pastoralbesuch in Deutschland auch mit zahlreichen Stationen in NRW versah - er besuchte Bonn, Münster, Kevelaer, Bottrop, Essen, Mühlheim an der Ruhr und Gelsenkirchen - machte er sich am frühen Morgen des 2. Mai auf nach Düsseldorf. Er kam aber nicht mit dem Auto, sondern mit einer Helikopterstaffel, um auf dem Vorfeld in einen Jet umzusteigen und nach Süddeutschland zu fliegen.

  • Fotos : Papst Franziskus spendet den Oster-Segen
  • NRW : Hier wird die Heiligsprechung der Päpste live übertragen
  • Niederrhein : Begegnung mit zwei heiligen Päpsten
  • Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von
    Doch ein NRW-Comeback im Herbst? : „Als hielte sich Laschet eine Hintertür auf“
  • Zur Demo der „Querdenker“ am Landtag
    Demos in Düsseldorf : Kundgebung am Hofgarten aufgelöst
  • Freundliche Demo in Düsseldorf : Hunderte feiern beim Fahrrad-CSD

Ab 7 Uhr versammelten sich Dutzende Journalisten am Flughafen, um die Kontrollen zu passieren. Diese waren streng, denn das Papstattentat von 1981 (1982 gab es einen weiteren Versuch) hatte die Maßstäbe verändert. Auf den Dächern des Terminals hatten Scharfschützen Stellung bezogen.

Warten mussten auch Promis wie Ministerpräsident Johannes Rau und der Kölner Kardinal Joseph Höffner. Es wurde geplaudert - Rau berichtete dem Bischof von der Vorliebe seines Sohnes für Janosch-Bilder. Als das Geschwader mit sechs Hubschraubern auftauchte, drehte die Papst-Maschine eine Ehrenrunde und landete als Letzte. Es folgte eine offizielle Verabschiedung - und schon war der Papst wieder weg.

(RP)