Karneval 2015 in Düsseldorf: Jecken begrüßen Hoppeditz trotz Regens

Karneval 2015 in Düsseldorf : Jecken begrüßen Hoppeditz trotz Regens

Es ist wieder soweit. Mit Erwachen des Hoppeditz wurde in Düsseldorf die närrische Jahreszeit eingeläutet. In seiner politischen Rede bekam jeder etwas ab: Bund, Land und Stadt.

Pünktlich um 11.11 Uhr erwachte der Hoppeditz aus seinem Winterschlaf. Trotz des Regens waren Tausende zum Düsseldorfer Rathaus gekommen, um den Karnevalsstart mitzufeiern. Dort präsentierte auch die Musikband "De Fetzer" das neue Sessionslied "Traumhaft jeck".

Wie die Jecken das Hoppeditz-Erwachen in Düsseldorf, Köln und Neuss gefeiert haben, lesen Sie im Live-Blog.

Beim Hoppeditz-Erwachen gibt es traditionell die erste Bütten-Rede der Session, gehalten vom Hoppeditz Tom Bauer. Der griff zunächst ein Thema auf, dass in den vergangenen Tagen die Pendler beschäftigte: den Bahnstreik. Zum Glück, so der Hoppeditz, säße anstelle des CC-Präsidenten Josef Hinkels nicht der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, sonst würde am Ende noch der Rosenmontagszug bestreikt.

Deutliche Worte richtete er an Ursula von der Leyen, die er in seiner Rede als "Flintenuschi" titulierte. So kritisierte er, dass Deutschland sich auf das Exportieren von Waffen beschränke, aber das "Blut aus manchem Streit, klebe auch an deutscher Wertarbeit".

In unserer Bilderstrecke sehen Sie Fotos vom Hoppeditz-Erwachen in Düsseldorf.

Stürmische Worte fand er dann für den Pfingststurm "Ela". Viele Parks und Wälder wurden durch den Orkan verwüstet. Der Schaden liegt wohl in dreistelliger Millionenhöhe. Daher richtete der Hoppeditz seinen Appell an die Narrren: "Ihr Jecken pflanzt jeder einen Baum, damit Euer Enkel Kinderschar sieht, wie schön es früher war.

Hoppeditz - Stimmung auf dem Marktplatz kurz vor Beginn

In seiner Rede griff der Hoppeditz auch den Wechsel im Düsseldorfer Rathaus auf. Der ehemalige Oberbürgermeister Dirk Elbers sei wie ein Mammutbaum weggefällt worden. Dafür steht nun mit Thomas Geisel ein "Spätzle-Bonsai" auf dem Rathausbalkon. Nach der Rede erklärte der neue OB, insgesamt gut weggekommen zu sein. "Hoppeditz war gnädig". Auf eine gereimte Gegenrede verzichtete der Oberbürgermeister.

Die komplette Rede des Hoppeditz lesen Sie hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 11.11.2014: Hoppeditz erwacht in Düsseldorf