1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Jazz Rally Düsseldorf: Pfingstferien

Jazz Rally in Düsseldorf : Gänsehaut-Momente und eine nachgeholte Zugabe

Gutes Wetter, tolle Stimmung, aber Pfingstferien: Rund 250.000 Musikfans haben dieses Jahr die Jazz Rally in Düsseldorf besucht. Das sind 50.000 weniger als letztes Jahr.

Zum 26. Mal ging die Jazz Rally in der Landeshauptstadt über diesmal 30 Bühnen, 75 Konzerte fanden statt – und immer wieder kommt es bei diesem Festival zu besonderen Gänsehaut-Momenten. So geschehen kurz vor Mitternacht am Samstagabend im Breidenbacher Hof: Bei der Jam-Session, die vom künstlerischen Beirat Reiner Witzel organisiert wurde, traten plötzlich auch die Supremes auf.

Die Motown-Legenden waren zuvor der Hauptact im großen Zelt am Burgplatz gewesen. Da hatten sie ohne Zugabe die Bühne verlassen, wofür sich die Band per SMS bei Festival-Organisator Nils Gropp entschuldigte. Sängerin Joyce Vincent, immerhin 76 Jahre alt, war unterzuckert und musste sich stärken. Das geschah im Blockhouse. Im Breidenbacher Hof, vor dem es eine lange Schlange gab, wurde dann die Zugabe nachgeholt, die Zuhörer tanzten zu Klassikern wie „Keep me hangin‘ on“ oder „Happy“.

Die Freude an der Musik prägte die Festivalstimmung in der Stadt, die bei bestem Wetter seit Donnerstagabend durch die Jazz Rally geprägt wurde. „Jeden Tag zwei Grad mehr, besser geht es nicht“, sagte Boris Neisser, Geschäftsführer des Veranstalters Destination Düsseldorf, bei der Bilanz am Sonntagnachmittag. Die Menschen genossen die Atmosphäre auf offener Straße in der Altstadt, vor den Schadow Arkaden oder an Orten wie dem Landtag und dem Kit, wo die Franzosen von „Ma Valise“ für südländische Partystimmung sorgten.

Immer wieder kam es vor Spielorten zu Schlangen, in der Rheinterrasse etwa bei Soul-Sängerin Soleil Niklasson. Im Rheingoldsaal reichten die Stühle nicht, die Menschen standen im Saal oder saßen auf dem Parkett. Das große Zelt mit seinen 1700 Plätzen war bei den Supremes und bei Candy Dulfer ausverkauft, die 2500 Reservierungstickets à zehn Euro waren allesamt vergriffen. Sie garantieren den Button-Inhabern den Eintritt zu den Top-Konzerten.

Die einmaligen Pfingstferien (es gab sie zuletzt 1966) muss Boris Neisser „mindestens 30 Jahre nicht mehr haben“. Wirtschaftlich verzeichnete die Rally zwar ihr drittbestes Ergebnis. Aber mit 250.000 gab es 50.000 Besucher weniger, vor allem bei den Tageskarten dürfte sich laut Neisser ein Rückgang bemerkbar gemacht haben. Gerald Kassner, Inhaber des Hauptsponsors Schauinsland-Reisen, meldete selbst hervorragende Buchungszahlen für diese Woche. Dennoch war man allseits zufrieden, auch von den Künstlern gab es viel positives Feedback wegen der familiären Atmosphäre bei der Jazz Rally.

Erfreulich: Die Sparda-Bank hat die Kooperation für den Nachwuchs-Jazz-Award bös 2021 verlängert, mit Schauinsland-Reisen wird jetzt über eine Verlängerung über 2020 hinaus verhandelt. Der Etat der Jazz Rally liegt bei einer Million Euro.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So war die Jazz Rally Düsseldorf 2018

(ujr)