1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Leerstand: Interesse am Dreischeibenhaus

Leerstand : Interesse am Dreischeibenhaus

Das seit fast einem Jahr leer stehende Dreischeibenhaus findet zwar derzeit weder Käufer noch Mieter, ist aber auf dem Markt für Büro-Immobilien nach wie vor ein interessantes Objekt. Nach einem Bericht über den Leerstand in der RP, meldeten sich mehrere Immobilien-Experten zu Wort. Übereinstimmend ist ihre Einschätzung, dass es derzeit mehrere im Hintergrund abwartende Interessenten gibt, die aber nur zu einem deutlich geringeren Preis kaufen würden.

Der Eigentümer, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, hat seinerzeit angeblich 100 Millionen für das aus dem Anfang der 60er Jahre stammende Gebäude gezählt. Dass dieser Preis jetzt noch einmal bezahlt wird, gilt als unwahrscheinlich. Bis zum Sommer vorigen Jahres saß dort die ThyssenKrupp-Verwaltung, bevor sie nach Essen umzog. Ein neuer Hauptmieter — Voraussetzung für einen Verkauf — wurde bislang nicht gefunden Unter anderem war eine große Anwaltskanzlei im Gespräch. Es gebe aber auch noch ganz andere, bisher noch nicht angedachte Möglichkeiten, orakelt ein Branchenkenner. Näheres wolle man noch nicht sagen, auch deren Umsetzung hänge am Preis.

Das Problem des Hochhauses, das von HPP-Architekt Helmut Hentrich entworfen und zum Düsseldorfer Wahrzeichen wurde: Es steht unter Denkmalschutz, darf nicht verändert werden. Daran scheiterte auch die Idee, die 1-A-Lage des Hauses zu nutzen und Luxus-Wohnungen hinein zu bauen. Da das Gebäude aber keine Balkone oder Terrassen hat und eine entsprechende Änderung aus Denkmalschutz-Gründen nicht umsetzbar wäre, hätte das keine Chancen. Außerdem wären auch nur die Wohnungen mit Blickrichtung Rhein reizvoll. Die zur anderen Seite jedoch mangels attraktiven Blickes mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu vermarkten.

  • Keine Kaufinteressenten : Dreischeibenhaus ist ein Ladenhüter
  • Mit falschen Immobilienanzeigen wollen die Betrüger
    Nach Vorfällen in Krefeld : Kripo warnt vor Datenklau mit falschen Immobilien-Anzeigen
  • 1979 willigt der Stadtrat ein, Haus
    Musikszene in Hilden : Haus Golla hat viele Karrieren beflügelt
  • Andreas Dargegen und Juan-Carlos Pulido von
    Wohnen in Ratingen : Bechemer Carré nimmt Fahrt auf
  • Die Vitrine im Schmölderpark wird zwangsversteigert.
    Ehemaliges Mönchengladbacher Ausflugslokal : „Vitrine“ für 240.000 Euro zwangsversteigert
  • Die Jugendherberge in Xanten (Archiv).
    Wiedereröffnung mit vielen Stornierungen : Stotterstart nach Lockdown in der Xantener Jugendherberge

Als sicher gilt auch, dass Investoren mit Blick auf eine sehr langfristige Rendite Interesse an dem Haus haben. Denn dass dieses weltberühmte Objekt in einem absehbaren Zeitraum wieder einen Nutzer finden wird, halten Kenner des Düsseldorfer Immobilien-Marktes für sicher.

(RP)