Düsseldorf: Integrationsrat: Kandidaten sollen sich vorstellen

Düsseldorf : Integrationsrat: Kandidaten sollen sich vorstellen

Der Integrationsausschuss des Rates will die Beteiligung an den Wahlen zum neuen Integrationsrat am 25. Mai verbessern. 2009 hatten nicht einmal fünf Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.

Mitglieder des Ausschusses hatten gestern einen in der Vergangenheit üblichen Vorstellungsabend für die Kandidaten der unterschiedlichen Listen angeregt. "Ich werde einen Brief an die Liga der Wohlfahrtsverbände schreiben und um einen kostenlosen Raum für diesen Abend bitten", sagte Pavle Madzirov (CDU), Vorsitzender des gestern letztmalig tagenden Integrationsausschusses.

Zuvor hatte Burkhard Hintzsche, städtischer Spitzenbeamter für Soziales und Integration, klar gestellt, dass die Verwaltung eine solche im engeren Sinne politische Wahlkampfveranstaltung nicht organisieren könne. Im Integrationsausschuss stellten die Mitglieder der Ratsfraktionen zehn von 19 Mitgliedern. Im neuen Integrationsrat werden die Migrantenvertreter in der Mehrheit sein. Für die Wahl wurden stadtweit nur 27 Wahllokale eingerichtet.

Die Verwaltung schätzt, dass 95 000 Bürger wahlberechtigt sind. Wahlberechtigt sind Ausländer und Doppelstaatler, die auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, sowie Eingebürgerte (auf Antrag).

(jj)