Düsseldorf: Initiative der Franziskaner will Nachbarschaft beleben

Düsseldorf: Initiative der Franziskaner will Nachbarschaft beleben

Auf aktive Nachbarschaft setzt die Aktion vision:teilen. Mit einer neuen Initiative "Hallo Nachbar" will sie eine Brücke in die Gesellschaft sein für diejenigen, die sich mehr und mehr in ihre Wohnung zurückziehen und vereinsamen. "Meist haben diese Menschen nur wenig Geld und wissen nicht, wie sie im Alltag zurechtkommen können", nennt Franziskanerbruder Peter Amendt einen Grund für diesen Rückzug. Diesen Menschen soll durch die Initiative unbürokratisch geholfen werden, so wie früher von Nachbarn für Nachbarn. "Ehrenamtliche Mitarbeiter machen einen Besuch in der Wohnung oder sorgen dafür, dass Bedürftige die Angebote der Stadt und der Dienste in Anspruch nehmen können", umreißt Amendt das Ziel der Initiative.

Sie will keine Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen sein, sondern sie ergänzen. "Um helfen zu können, brauchen wir aber auch Hinweise auf einsame Menschen", ist sich Amendt klar. Er setzt darauf, dass sich Düsseldorfer melden, denen Nachbarn aufgefallen sind, die sehr zurückgezogen leben. Sie können bei der Zentrale von vision:teilen, Telefon 6683373, ihre Beobachtung mitteilen, "wenn sie meinen, dass Hilfe geleistet werden muss", so Amendt. Die Initiative bietet darüber hinaus auch Kontaktmöglichkeiten mit ihrem Bus, der einmal pro Woche freitags von 11 bis 13 Uhr auf dem Gertrudisplatz steht. "Dort können Anwohner im lockeren Gespräch ihre Beobachtungen mitteilen oder auch direkt um Hilfe bitten", so der Franziskanerbruder.

Um die Aufgaben erfüllen zu können, werden auch ehrenamtliche Helfer gesucht, die Zeit mitbringen, um andere zu unterstützen. Sie können sich bei vision:teilen melden. Amendt hofft, dass so im Lauf der Zeit ein Netz von nachbarschaftlichen Beziehungen in der Stadt entsteht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE