In Düsseldorf müssen viele Tageseltern auf ihr Geld warten

Kommentar : Düsseldorfer Tageseltern nicht hängen lassen

Wie viele Tageseltern zwei oder mehr Monate auf ihr Geld warten, kann Jugendamtsleiter Johannes Horn nicht beziffern. Fest steht: Es sind zu viele.

Das Thema spielt in den Foren der Berufsgruppe eine große Rolle. Der Ärger über Vertröstungen oder gar nicht erst erreichbare Sachbearbeiter ist groß. Und manch einer hat bereits sein Konto überzogen, wobei die dadurch entstehenden Zinslasten erst  nach sechs Monaten Nicht-Zahlung geltend gemacht werden können! Natürlich kann nicht jeder Langzeit-Erkrankte mal eben vollwertig ersetzt werden. Aber die Rückstände vertragen sich nicht mit dem Spruch von der tragenden Säule der U3-Betreuung. Im Zweifel müssen Springer her, bis zum Frühjahr darf die Situation nicht so bleiben.