1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

In Düsseldorf hat das Möbelgeschäft "Out of Alltag" eröffnet

Kommen und Gehen in Düsseldorf : Nicht alltägliches Mobiliar zum Probewohnen in Flingern

Nach Rikiki am Hermannplatz hat Rike Stephani an der Ackerstraße den Showroom „Out of Alltag“ eröffnet. Die Inhaberin setzt auf „Gute-Laune-Möbel“.

Die eigenwillige Sofalandschaft im Roséton leuchtet fröhlich und erweist sich beim Draufsitzen als ausgesprochen bequem. Die Bogenlampe lässt sich mit dem orange-neonfarbenen Seil in der Höhe verstellen. Der Spiegel mit den runden Ecken ist gelb umrandet. Im neuen Laden von Rike Stephani finden sich lauter Gute-Laune-Möbel und Wohnaccessoires, die noch kaum einer kennt, geschweige denn jemand in Düsseldorf anbietet. „Out of Alltag“ hat die 38-Jährige ihren 100 Quadratmeter großen Showroom an der Ackerstraße getauft. Der Name ist Konzept, denn Marken wie „Objekte unserer Tage“, „Victor Foxtrot“, „Kolor“ oder „Tiptoe“ werden bislang zwar online verkauft, doch nun sind sie erstmalig auch live in Düsseldorf zu erleben.

„Wir zeigen Design-Ideen mit Tradition für die Zukunft“, erklärt die Inhaberin. Sie nennt die Modelle Außeralltägliches; Stücke, die einen berühren, ohne Status. Unangepasst seien die Lampen, Stühle, Regale und Tische, die eines gemeinsam haben: Entworfen und gefertigt werden sie in Deutschland, einige davon aus recyceltem Material.

  • Erinnerung in Düsseldorf : Die Hexe von Flingern ist unvergessen
  • Der Spielplatz auf dem Hermannplatz im
    Kinder in Düsseldorf : Auf dem Hermannplatz geht’s in den Urlaub
  • Düsseldorf-Flingern und A46 : Mehrere Schwerverletzte bei zwei Unfällen
  • Knapp 1000 Fahrzeuge biegen täglich von
    Verkehr in Düsseldorf : Neue Ideen für Kreuzung auf Dorotheenstraße
  • Die beiden Parkplätze an der Ecke
    Neuer Anbieter in Düsseldorf : Parkplätze für Carsharer werden jetzt besser markiert
  • Schulsozialarbeiterin Christine Klein (M.) bei einer
    Bildung in Düsseldorf : Darum will die Stadt mehr Schulsozialarbeit

Die Marke Midgard beispielsweise stellt seit 1919 lenkbare Leuchten aus alten Maschinen her: früher für das Bauhaus – wie die berühmte Peitschenleuchte Typ 113 – jetzt für die Düsseldorfer. Auch der erste neue Entwurf seit den 1950er Jahren – die Bogenlampe namens Ayno von Designer Stefan Diez – findet sich in Flingern. Victor Foxtrot steht für stringenten Eigensinn bei Design und Farbgebung seiner Tische aus pulverbeschichtetem Stahl, den Sitzmöbeln und Lampen.

Unternehmerin Rike Stephani und ihre Geschäftspartnerin Kathi Bullerdiek trauen sich was: Denn nur wenige hundert Meter von ihrem Eckladen Rikiki am Hermannplatz haben sie das zweite Geschäft „Out of Alltag“ eröffnet. „Flingern ist mein Stadtteil, hier gibt es alles, was ich brauche“, erzählt die Grafik-Designerin, die mittlerweile sechs Mitarbeiter beschäftigt. Bereits 2012 ist sie mit Rikiki gestartet. Der Laden quillt über vor Drucken, Postern, hübscher Papeterie und Accessoires. Bei Out of Alltag spielen Wohnen und Leben, Möbel und Interior die Hauptrolle, kein Objekt ist kleiner als eine Vase. Und die neue Verkaufsfläche ist dafür wie gemacht: Wo zuvor niedrige Büroräume und die Schaufenster mit großen Heizungen zugestellt waren, haben Rike und Kathi entrümpelt: Der Boden im Industrielook, die loftähnlich hohe, freigelegte Betondecke, die sichtbaren Heizungsrohre und Kabel sind die ideale Bühne für die Auswahl von rund zehn Marken.

Info Ackerstraße 150, Mi-Fr 14-19 Uhr, Sa 11-16 Uhr, Telefon 17807599, www.out-of-alltag.de