1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Immobilienpreise in Düsseldorf: Tiefgaragenplatz im Medienhafen kostet 65.000 Euro

Immobilienpreise in Düsseldorf : Tiefgaragenplatz im Medienhafen kostet 65.000 Euro

Im Medienhafen entstehen zwei Wohntürme. "Win Win" heißt das Projekt. Allein ein eigener Parkplatz kostet dort so viel wie andernorts eine kleine Wohnung. Was kostet das Wohnen?

Wer kauft denn sowas? Und gibt es eigentlich eine Schmerzgrenze? Im Medienhafen werden gerade Appartments verkauft. In der zwölften von insgesamt 19 Etagen kostet eine Einraumwohnung (36 Quadratmeter) 357.000 Euro, das macht pro Quadratmeter 9916 Euro. Wer den zugehörigen Stellplatz erwerben möchte, muss 65.000 Euro auf den Tisch legen. Stolze Preise, denen unter anderem gegenüberstehen: Fußbodenheizung, bodentiefe Fenster mit Dreifachverglasung, Eichenparkett. Es wird zudem auf "diskrete Sicherheit" hingewiesen. Dazu gehören die Videogegensprechanlage und auch der Concierge-Service. Der begrünte Dachgarten und das Fitnessstudio dürften für die vielen arbeitenden Menschen in den Neubauten - an die richtet sich das Konzept in erster Linie - interessant sein.

Investor der beiden Wohntürme, die zurzeit an der Speditionstraße (dort stehen das Colorium und das Hyatt-Hotel) entstehen, ist die Frankonia Eurobau von Uwe Schmitz. Das Unternehmen hat auch das Andreas Quartier in der Altstadt errichtet.

Ein Stellplatz in einem Neubauprojekt kostet normalerweise um die 25.000 Euro. So wird es etwa im neuen Wohngebiet "Grand Central" hinter dem Hauptbahnhof sein. Die Erstellungskosten liegt laut Investor Catella jedoch bei 30.000 Euro. Im Medienhafen stöhnt Uwe Schmitz über 70.000 Euro Baukosten pro Platz. "Wir bauen dort quasi im Rhein und weil wir zwei Tiefgaragenebenen errichten müssen, in der Sohle des Stroms."

Schmitz plädiert für eine noch reduziertere Form der Stellplatzvorschriften. "Wir haben ein Viertel der Plätze erlassen bekommen, besser wäre die Hälfte gewesen, dann hätten wir die Erstellungskosten für die Parkplätze halbieren können, weil eine Ebene gereicht hätte." Allein die Baugrube koste nun neun Millionen Euro. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 150 Millionen Euro.

In den Türmen gibt es 340 Wohnungen, die Quadratmeterpreise liegen im Schnitt bei 8000 Euro. Ein Turm ist aus-, der zweite zu einem Fünftel verkauft. 2020 ist der Komplex bezugsfertig. Das zugehörige Lofthouse mit 60 Wohnungen ist verkauft. Die Mietwohnungen dort sind preisgedämpft (9,60 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter).

(ujr)