1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Im Norden wünscht man sich bessere Anbindung

Düsseldorf : Im Norden wünscht man sich bessere Anbindung

Projekt für eine lebenswerte und umweltgerechte Stadt wird in Rath und Unterrath als Modellbezirk entwickelt.

Das Ziel des Projekts ist klar: Es sollen Konzepte für eine lebenswerte und umweltgerechte Stadt entwickelt werden. In der Bezirksvertretung 6 wurden jetzt die aktuellen Ergebnisse zu diesem Projekt "LUST" (Lebenswerte und Umweltgerechte Stadt) vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Arbeit der Fachhochschule Düsseldorf, an der die Fachbereiche Architektur, Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Kultur- und Sozialwissenschaften beteiligt sind. Gefördert wird das Projekt vom Land. Teile von Unterrath und Rath wurden dafür als Modellbezirk ausgeguckt. Dieses Gebiet sei durch seine typische städtische Struktur repräsentativ, damit seien die Ergebnisse auf andere Stadtteile in Düsseldorf und sogar auf andere Städte übertragbar. So umfasst das Areal beispielsweise ein Stadteilzentrum mit belebter Einkaufsstraße (Westfalenstraße), Industrie- und Gewerbegebiete (Vallourec-Mannesmann-Röhrenwerke) und Wohnsiedlungen mit abwechselnden Bebauungstypen, Bausubstanzen und sozialen Strukturen.

Die Studenten, die für das Projekt forschen, haben in den vergangenen Monaten 224 dort lebende Bürger zu unterschiedlichen Punkten befragt. Dabei stellte sich beispielsweise heraus, dass nur 17,6 Prozent der Befragten nicht mit ihrer Wohnsituation zufrieden sind, ihnen die Größe, das Wohnumfeld oder die nachbarschaftliche Situation nicht zusagen. Erfragt wurden aber auch die Art der Heizung und die Bereitschaft, erneuerbare Energien zu nutzen. Dabei wurde deutlich, dass zwar ein großes Interesse besteht, aber viele keine Informationen zu Techniken wie Wärmepumpen oder Holzfeuerungsanlagen besitzen. "Hier müssten wir uns zum Beispiel überlegen, wie wir Informationen verbreiten können", sagt Anne van Riessen, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Düsseldorf. Rund 73 Prozent der Befragten hatten direkt Vorschläge, was verbessert werden müsste, damit sie öfter öffentliche Verkehrsmittel nutzen würden. Gewünscht werden günstigere Preise, mehr Verbindungen, kürzere Fahrzeiten und schönere Haltestellen. Mehr als elf Prozent der Befragten fühlen sich laut der Umfrage durch Lärm und rund acht Prozent durch Luftverschmutzung belästigt.

  • Solche Schlangen am Impfbus wie in
    Impfstoff für belastete Stadtteile : Landesregierung lässt Düsseldorf leer ausgehen
  • Zakaria Abdoun wechselt vom MSV zur
    Fußball : SGU verjüngt ihre Mannschaft
  • Düsseldorf-Rath : 29-Jährige verletzt sich bei Unfall mit E-Scooter schwer
  • Diese Kangal-Hündin wurde vor dem Tierheim
    Heftige Diskussion in den Sozialen Medien : Tierheim Düsseldorf veröffentlicht Fotos von Hunde-Aussetzern
  • Präventionsmanagerin Sabrina Hantke auf dem Spielgelände
    Folgen der Pandemie : Warum Düsseldorf Kinder in ärmeren Vierteln besonders fördern will
  • Schloss Dyck mit seinem Park war
    Strukturwandel in Jüchen : Geteilte Meinung in der Politik zur internationalen Gartenschau

Die Düsseldorfer Fachhochschule will nun in einem nächsten Schritt Konzepte entwickeln, mit denen Verbesserungen für die Bürger erreicht und eine lebenswerte und umweltgerechte Stadt geschaffen werden könnten.

(RP)