Düsselodrf: Im Gleisbett gelandet - Fahrer pöbelt gegen Polizei

Düsselodrf : Im Gleisbett gelandet - Fahrer pöbelt gegen Polizei

Ein 26-Jähriger hat such in der nacht zu Sonntag im Gleisbett der Rheinbahn auf der Kettwiger Straße festgefahren. Als die Polizei erschein, bepöbelte der augenscheinlich Angetrunkene die Beamten. Er bekam eine Anzeige.

Wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt haben die Beamten dem 26-jährigen Mann eine Blutprobe entnehmen lassen. Der Beschuldigte leistete dabei Widerstand und beleidigte die Beamten heftig, berichtet die Polizei. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Zur Unfallzeit wurden die Beamten von Zeugen zur Kettwiger Straße gerufen. Ein VW-Phaeton hatte sich im Gleisbett der Rheinbahn festgefahren. Als die Beamten eintrafen, hantierte der Beschuldigte an seinem Fahrzeug. Nach den bisherigen Ermittlungen war der 26-Jährige kurz hinter der Einmündung zur Erkrather Straße von der Fahrbahn abgekommen und in das Gleisbett geraten. Dort fuhr er sich fest.

Der augenscheinlich alkoholisierte Mann bestritt, gefahren zu sein. Er wurde zur Wache mitgenommen. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Während der Maßnahmen leistete er Widerstand und sprach mehrfach Beleidigungen aus. Der Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt. Im Fahrzeug fanden die Beamten eine sogenannte "Anscheinswaffe" (schwarze Pistole). Auch deshalb wurden Ermittlungen eingeleitet.