Düsseldorf: Illegal bleibt illegal

Düsseldorf: Illegal bleibt illegal

stefani.geilhausen @rheinische-post.de

stefani.geilhausen @rheinische-post.de

Es wirkt auf den ersten Blick ein bisschen widersinnig, dass die Polizei Personal und Energie in die Verfolgung von Marihuana-Schmugglern und -Händlern investiert, während gleichzeitig die Stadt sich um eine - nicht unumstrittene - Legalisierung desselben Produkts bemüht.

  • Lassen Sie sich Ihre Lokalausgabe vorlesen : Rheinische Post HörZeitung
  • Lassen Sie sich Ihre Lokalausgabe vorlesen : Rheinische Post HörZeitung

Doch selbst wenn in Düsseldorf in einer Art Modellversuch Cannabis legal verkauft werden könnte, so wären die Auflagen (zum Beispiel Lizenzen für die Verkäufer, Atteste für die Käufer oder die Altersbegrenzung) immer noch so eng, dass sich die Fortsetzung des illegalen Handels weiter lohnt. Dazu kommt, dass Düsseldorf vielleicht als Handels-, nicht aber als Umschlagplatz für illegal eingeführte Marihuana-Produkte wegfiele. Die Rauschgiftfahnder müssen also um ihre Arbeit auch im Fall einer probeweisen Legalisierung nicht fürchten. Sie wird nur komplizierter, wenn es künftig für bislang eindeutige Paragrafen eine Vielzahl von Ausnahmen gibt.

(RP)