Düsseldorf: IHK-Präsident rüffelt den Oberbürgermeister

Düsseldorf: IHK-Präsident rüffelt den Oberbürgermeister

Beim Neujahrsempfang fordert Andreas Schmitz von Thomas Geisel mehr Sparwillen. Mehr als 1200 Gäste waren im Maritim-Hotel dabei.

Mit dem Empfang der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf wurde gestern die Saison der Neujahrsempfänge in der Landeshauptstadt eröffnet. Vor mehr als 1200 geladenen Gästen begrüßte IHK-Präsident Andreas Schmitz Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und bilanzierte sein erstes Jahr im Amt. Er ging auf seine drei Hauptziele ein: mehr Digitalisierung, mehr Sichtbarkeit und mehr politisches Engagement. "Wir sind inzwischen so digital unterwegs, dass ich durch meine Äußerung in der Rheinischen Post ,Ich kann das Thema Fahrrad nicht mehr hören' der IHK sogar den ersten Shitstorm beschert habe", sagte Schmitz. Er betonte, dass es für ihn Wichtigeres gebe als Radwege oder Tour de France, mit dem sich die Politiker beschäftigen sollten. Sichtbarer sei die IHK auch geworden, politischer auch, etwa beim Diesel-Gipfel.

Deutliche Kritik übte Schmitz an der Stadtspitze. Nachdem er Monheim und den Kreis Mettmann für deren solide Finanzpolitik gelobt hatte, sagte er: "Ich wünschte, lieber Herr Oberbürgermeister Geisel, ich könnte die Landeshauptstadt ähnlich loben. In keiner anderen Großstadt stiegen die Schulden zwischen 2012 und 2016 so stark an wie in Düsseldorf", so Schmitz. Und im Gegensatz zu "Ausschüttungen von Stadtsparkasse, Messe und IDR in Höhe von 50 Millionen Euro sehen die städtischen Sparanstrengungen eher dürftig aus." Genannt wurden Klimaschutzprogramm (eine Million), Grünpflege (300.000 Euro) und Kürzung der Pauschale bei Erziehungshelfern (eine Million). "Unter Konsolidieren, verehrter Herr Oberbürgermeister, verstehe ich etwas anderes", sagte Schmitz.

  • Mönchengladbach : IHK: Gladbacher Unternehmen gehen zuversichtlich ins Jahr
  • Politische Äußerung : Kritik an IHK-Präsident Andreas Schmitz in Düsseldorf

Der Fachkräftemangel sei laut Schmitz "der Schuh, der unsere Unternehmen am meisten drückt." Im Herbst hätten rund zwei Drittel der Befragten Personalbedarf, den wiederum 56 Prozent davon nicht zeitnah decken könnten.

Die 1200 Gäste wurden von mehr als 120 Kräften umsorgt. An 15 Verpflegungsstationen gab es unter anderem Hauptgänge Kalbstafelspitz, Zander, Düsseldorfer Senfrostbraten mit Altbiersauce und den Klassiker Grünkohl sowie grünes Gemüsecurry. Beim nunmehr zehnten IHK-Neujahrsempfang im Maritim-Hotel am Flughafen gab es auch eine Premiere: Erstmals gab es eine Kinderbetreuung, vier Gäste hatten Kinder mitgebracht. Für das Hotel sind Großevents Alltag, es folgt der Kickoff eine Kosmetikkonzerns mit 900 Gästen. Und die IHK hat auch wieder gebucht: Am 7. Januar 2019 ist wieder Neujahrsempfang.

(RP)