1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Wirtschaft in Düsseldorf: IG Metall kritisiert Firmen für Abbau von Lehrstellen

Wirtschaft in Düsseldorf : IG Metall kritisiert Firmen für Abbau von Lehrstellen

Die Gewerkschaft fürchtet, dass dadurch ein Fachkräftemangel droht. Momentan gibt es eine neue Tarifrunde für die Beschäftigten der Branche.

Die IG Metall hat die Firmen der Metall- und Elektroindustrie in der Region als „unverantwortlich“ kritisiert, die angesichts der Konjunkturkrise ihre Ausbildungskapazitäten herunterfahren. Eine Umfrage der Gewerkschaft unter den Betriebsräten habe ergeben, dass bei 26 Prozent der Unternehmen die Zahl der Ausbildungsplätze in diesem Jahr sinken, teilte die Gewerkschaft mit. Bei 9 Prozent bleibe sie stabil.

„Was da gerade passiert, ist ein Skandal“, sagt der Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss Karsten Kaus. „Offenbar ist den Arbeitgebern nicht an ihrer eigenen Zukunft gelegen. Wer heute Ausbildungsplätze streicht, muss nicht jammern, wenn ihm morgen die Fachkräfte fehlen“, sagt Kaus.  Gute Fachkräfte würden gebraucht, aber in Ausbildung investieren wollten zunehmend weniger Betriebe. Laut IG Metall bilden 49 Prozent der Unternehmen gar nicht mehr aus.

„Das Ergebnis bestätigt, was wir leider aus viel zu vielen Unternehmen hören: In der Not sparen die Unternehmen an der Ausbildung“, sagt Jugendsekretär Christian Mansfeld. Das sei der falsche Weg. „Gerade jetzt müssen die Unternehmen dafür sorgen, dass sie Fachkräfte halten und neue ausbilden.“

In der gerade begonnenen Tarifrunde hat die IG Metall die Sicherung von Beschäftigung in den Vordergrund gestellt. Man wolle verhindern, dass die Unternehmen die konjunkturelle und strukturelle Krise nutzen, um großflächig Arbeitsplätze abzubauen, hieß es. „Wir wollen künftig Zukunftsvereinbarungen auf betrieblicher Ebene abschließen können“, sagt Kaus. In solchen Vereinbarungen will die Gewerkschaft dann Instrumente festlegen, mit denen Arbeitsplätze gesichert werden können, etwa durch intelligente Arbeitszeitregelungen. „Wir wollen, dass Unternehmen und Beschäftigte möglichst unbeschadet durch die derzeit schwierige Situation kommen.“ Kaus ergänzte, viele Unternehmen aus der Region Düsseldorf-Neuss seien auf die Herausforderungen der Zeit nicht eingestellt. „Das wollen wir ändern.“